Verlängerung
Und ab in die

Schwuppdiwupp, da geht der Spätsommer klammheimlich in die Verlängerung. Im Grunde genommen wird das wohl die Wenigsten zum aktuellen Zeitpunkt stören, dabei wollten wir aber doch in dieser Kolumne "endlich" mal über Schnee reden. Können wir natürlich trotzdem. Denn wir nähern uns mit riesigen Schritten schon dem November, und somit wären die ersten Flocken in nächster Zeit ja nichts Ungewöhnliches mehr.

Und tatsächlich gehen die Temperaturen nach einem warmen Wochenende nun spürbar zurück. Doch für einen echten, nasskalten Wettersturz reicht das nicht. Der kommt dann womöglich aber noch Ende diesen Monats, wenn sich in der folgenden Woche stürmische Tiefs über Skandinavien einnisten und die dort liegende Kaltluft anzapfen können. Der Reifenwechsel beim Auto ist also bestimmt kein Fehler, so eine kleine Spätsommerzugabe wie an diesem Wochenende würden wir aber gerne noch einmal akzeptieren.

Der heutige Freitag beginnt jedoch erst einmal ziemlich "wüst". Es ist grau und nass, vor allem vormittags fällt teils ergiebiger Regen. Am Nachmittag wird es dann vom Fränkischen Jura her immer heller, trockener und so zeigt sich die Sonne sogar noch einmal kurz, bevor sie untergeht. Die Temperaturen steigen auf 13 Grad in Schnaittenbach, 15 in Neukirchen und 16 in Amberg. In der Nacht klart es zeitweise auf, es gibt aber recht bald teils dichten Nebel.

Am Samstag dauert es teilweise bis in den frühen Nachmittag hinein, bis Nebel und Hochnebel sich auflösen können. Dann wird es aber Schritt für Schritt freundlicher und es bleibt trocken. Wenn das Grau sich gelichtet hat, sind nur noch ein paar Schleierwolken am Himmel. Dazu wird es einen Tick wärmer mit 16 Grad in Vilseck, 18 in Sulzbach-Rosenberg und 19 in Kastl.

In der Nacht zu Sonntag wird es stellenweise wieder nebelig bei rund 7 Grad. Der Sonntag selbst glänzt mit traumhaften Aussichten. Es gibt nach rascher Nebelauflösung ziemlich viel Sonne, meist sechs bis acht Stunden. Nur ein paar dünne, hohe Schleierwolken ziehen am blauen Himmel vorbei und es bleibt trocken. Der Wind ist schwach und die Luft erwärmt sich auf angenehme 20 Grad in Illschwang, 21 in Freudenberg und 23 Grad in Kümmersbruck.

Am Montag bleibt es noch bis zu 20 Grad mild, nachmittags kommen aber Wolken, Schauer und Gewitter auf uns zu. Am Dienstag und Mittwoch ist es wechselhaft, zeitweise windig und nass bei nur noch 9 bis 14 Grad, bevor in der zweiten Wochenhälfte noch einmal ruhiges, teils freundliches, teils nebeliges Herbstwetter bei etwas milderen Werten aufkommt. Deutlich nasser und frischer wird es erst ab etwa dem letzten Oktobersonntag.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.