Vom E-House elektrisiert

Ludwig Zitzmann. Bild: hfz
Lokales
Weiden in der Oberpfalz
03.12.2015
115
0

Der Zuspruch ist riesig. Die Firmen suchen die direkte Nähe zur Hochschule in Weiden. Gerade im Bereich des E-Commerce. Handel und Hochschule sehen neue Chancen, die es zu entwickeln und zu nutzen gibt. Paradebeispiel dafür ist das E-Commerce-House. Das platzt schon im Planungsstadium aus allen Nähten.

Die Idee E-House entwickelte Ludwig Zitzmann, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Oberpfalz Nord. Doch die Umsetzung überträgt er der Scharnagl Gewerbe-Projekt GmbH. "Wir haben unsere Kompetenzen, wir sind Banker, Sparkasse und Kreditinstitut, nicht zwangsweise Projektentwickler und Vermieter." Das habe eine logische Konsequenz. "Die Gremien unseres Hauses waren sich einig, das Vorhaben in die Hände eines kompetenten und erfahrenen Partners zu legen. Damit garantieren wir wettbewerbs- und marktfähige Strukturen." Die Sparkasse selbst werde wie geplant das Erdgeschoss für sein Internet-Projekt S@on nutzen. Rund 300 Quadratmeter stehen der Bank selbst zur Verfügung. Die "virtuelle Geschäftsstelle" werde hier für jeden Kunden real vor Ort erlebbar.

Leuchtturm-Projekt

Für die OTH und deren E-Commerce-Institut seien Räume reserviert. Die Attraktivität der Ostbayerischen Technischen Hochschule spreche für sich, betont Zitzmann, der auf die hohe Nachfrage aus der Wirtschaft verweist. Die Betriebe erwarten in der engen Verknüpfung mit der Hochschule und dem E-Commerce-Institut sehr viel: einen Schub für ihre unternehmerische Entwicklung, Professionalität und Kompetenz-Gewinn im Bereich der Digitalisierung in vielen Bereichen der Industrie. Im Mittelpunkt steht der "elektronische Handel". Digitalisierung und Internet seien wesentliche Säulen in der Dienstleistungs- und Handelsstruktur. "Um hier die Nachfrage zu befriedigen, erhält das Gebäude sogar zwei weitere Etagen. Alle Flächen sind bereits für Interessenten reserviert. "Die Nachfrage der Wirtschaft nach E-Commerce-Fachleuten ist gewaltig", stellt Zitzmann fest.

"Unsere Idee wird Wirklichkeit", freut sich der Bankdirektor. Er ist überzeugt, dass das E-House einen Qualitätsschub für die OTH auslöse und auch für den Standort weitere Kompetenzen bringe. Wegen der zusätzlich vorgesehenen Flächen des sechsgeschossigen Gebäudes beschließt am Donnerstag der Bau- und Planungsausschuss eine Befreiung von den Festsetzungen der Bebauungsplanes.

Die Sparkasse übergibt auch die Grundstücke am Hetzenrichter Weg an die "Scharnagl Gewerbe-Projektbau". Im Dezember 2017 solle das E-House am Hermann-Brenner-Platz im Vorfeld der Hochschule bezogen werden können. Zugleich entstehen zwischen Hetzenrichter Weg und Schützenhaus über 185 Stellplätze, die teilweise auch die Parkplatznot der OTH lindern. Mit einer Arkade in der Nordost-Fassade öffnen Investor Walter Scharnagl und Architekt Stefan Kunnert das E-House zum Hermann-Brenner-Platz. Dabei führen sie die Verlängerung der Campus-Allee quasi unter Dach zum Hetzenrichter Weg und zur Bushaltestelle weiter.

Durch die zusätzlichen Flächen entwickelt sich der ursprünglich geplante Gebäude-Würfel zum sechsgeschossigen Turm. Für Ludwig Zitzmann ist das E-House ein wichtiges Leuchtturm-Projekt für die Region.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.