Von Ave Maria bis Rocky Horror

Am Sommerkonzert des Augustinus-Gymnasiums unter Leitung von Peter Pollinger (rechts) beteiligten sich etwa 300 Schülerinnen und Schüler. Bilder: otj

Musiklehrer Peter Pollinger und rund 300 Schülerinnen und Schüler des Augustinus-Gymnasiums zogen mal wieder alle Register. Am Mittwoch- und Donnerstagabend sorgten sie beim Publikum in der voll besetzten Max-Reger-Halle mit ihrem Sommerkonzert für große Begeisterung.

Etwa 300 Schüler warteten beim Sommerkonzert des Augustinus Gymnasiums hinter der Bühne auf ihren großen Auftritt. Es blieb nicht nur die Masse. Es folgte auch noch jede Menge Klasse. Und die bei allen Musikrichtungen. Das abwechslungsreiche Programm, das die Künstler auf die Beine gestellt hatten, begeisterte das Publikum in der voll besetzten Max-Reger-Halle.

Den Anfang im abwechslungsreichen Programm machte der Unterstufenchor. Und er sorgte mit drei Songs sogleich für Gänsehaut im Auditorium. Vor allem Elton Johns "Can You Feel The Love Tonight" war in der Chor-Version besonders gefühlvoll. Das Unterstufenorchester gab anschließend die Bandbreite des Abends vor. Mit zwei Geigen, zwei Saxophonen, Klavier und Bongos gab es einmal Klassik ("Ave Maria" von J. S. Bach) und einmal Retropop ( "Shoop Shoop Song").

Weiter ging es mit dem Jazz Ensemble, das "Sunny" und den Revolverheld-Hit "Lass uns gehen" auf der Playlist hatte. Die Rockband widmete sich "The Heart Wants What It Wants" von Selena Gomez, mit einer Performance der Sängerinnen Vanessa Höfer und Isabelle Wenzel im Spotlight, der Video Clip-Qualitäten hatte.

Das Instrumental-Ensemble begeisterte mit einem beschwingten "Czardas No. 1" das im Takt klatschende Publikum. "Summer Time" und einen Schostakowitsch-"Walzer" gab es vom Schulorchester, unter der Leitung von Eugen Leutz, der bei "Tequilla" extrem lässig aus der Hüfte dirigierte.

Weiter ging der Abend mit ganz großem Kino. "Jet Set" aus dem Blockbuster mit Leonardo DiCaprio, "Catch me if you can". Es folgte bestes Entertainment mit dem Song "New York, New York", der Chef-Crooner Frank Sinatra zu Legenden-Status verhalf.

Platz hatten auch Songs aus Musical-Klassikern: "Annie Get Your Gun", "Damn Yankees" "Hair Spray", "Rocky Horror Picture Show" und "The Wizard of Oz". "A Teenager in Love", "As Time goes by", "At Last" und "Jump" von Van Halen ließen die Zuhörer in der Vergangenheit schwelgen, bis es mit Annette Humpe wieder aktuell wurde: "So soll es bleiben".
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.