Von der Kunst lernen

13 Werke von OKV-Künstlern zieren den Raiffeisenkalender 2015, den Vorstandssprecher Hermann Ott (rechts) und Direktor Bernhard Wolf (Zweiter von rechts) im Beisein der Künstler präsentierten. Bild: R. Kreuzer

Die Raiffeisenbank will Impulse setzen, um der Kunst in der Region mehr Raum zu verschaffen. Ein wichtiger Beitrag dazu ist der Raiffeisenkalender, der auch 2015 wieder besondere Werke von OKV-Künstlern vereint.

Weiden. (kzr) Mit dem Umschlagsblatt sind es 13 verschiedene Werke, die Irene Fritz, Vorsitzende des Oberpfälzer Kunstvereins (OKV), für den Kalender 2015 ausgewählt hat. Vorstandssprecher Hermann Ott betonte eingangs, dass die Bank gerne die von dem verstorbenen OKV-Vorsitzenden Gerhard Bihler begonnene Zusammenarbeit fortsetze.

Ott erinnerte an die Feierlichkeiten zum 25. Jahrestag des Mauerfalls und fragte: "Wächst nach Deutschland auch Europa zusammen?" Entspreche es den Vorstellungen der Gründerväter, wenn manche Länder und Regionen die Unabhängigkeit möchten? "Ein Europa mit noch mehr Grenzen stärkt weder die Wettbewerbsfähigkeit noch die Staatsfinanzen." Die Einstellung der Künstler dagegen sei vorbildlich. Sie zeigen auf, wie man Grenzen überwindet und sich in gegenseitiger Achtung und Toleranz übt. "Wir können von der Kunst lernen."

Ausstellung für jedermann

Der gemeinsame Kunstkalender mit der Raiffeisenbank bilde einen Mosaikstein dazu. "Er ist zur guten Tradition geworden. Die Ausstellung, in der die Bilder im Original hängen, ist für jedermann zugänglich". "Mit dem Kalender halten die Kunden etwas ganz Besonderes in den Händen", sagte Stadtrat Karlheinz Schell in seinem Grußwort.

In ihrer Präsentation stellte OKV-Vorsitzende Irene Fritz den Gedanken "Kunst kann Grenzen überwinden" in den Vordergrund. "Wir können die Vorgehensweise erfahren, die der Künstler einbringt. Es gibt wenig Sensationen in den Bildern, dafür eher Fragestellungen und Ansichten", sagte Irene Fritz - und weiter: "Ich male, was ich denke. Jeder ist ein Künstler." Fritz stellte die 13 Bilder, den jeweiligen Künstler und die Besonderheiten der Werke in einer Powerpoint-Präsentation vor.

Vertreten sind die Künstler Renate Kummert, der verstorbene Ludwig Brunner, Ingrid Sybille Rott, Melita Todorovic, Anke Aschenbrenner, Claudia Biller-Fütterer, Jos K. Biersack, Gisela Würl, Klaus Kuran, Neuzugang Bernhard Nirschl, Gerda Moser, Stefan Schadeck und Irene Ehemann.

Direktor Bernhard Wolf unterstrich abschließend, dass die Region eine beachtliche Bandbreite bei Kultur und Kunst aufweise. "Die Strahlkraft geht vom OKV aus und leuchtet", dankte er mit Blumen und einer Spende für den Verein und lud zu einem kleinen Rundgang ein.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.