Vor 25 Jahren
Es stand im Neuen Tag

"Liebe auf den ersten Blick". Schon nach einer zweitägigen Partnerstadt-Suche wird die Weidener Delegation im sächsischen Annaberg-Buchholz fündig. OB Dr. Ernst Fritsch und Rats-Sekretärin Regina Dietz stellen ihre 27 000 Einwohner zählende Stadt vor und verweisen auf den hier 1617 geborenen Weidener Prediger Tobias Clausnitzer .

Begegnungen in Zwickau. Auf derselben Reise erklärt der Zwickauer Stadtbaudirektor OB Hans Schröpf freimütig: "Unsere Straßen sind so kaputt wie das 'System'." Er bittet vor allem um Ratschläge für eine effektive Wahlkampf-Organisation. Und er freut sich über die Gegeneinladung nach Weiden.

Unerwarteter Ansturm. Die Ostmark-Kaserne (Kapazität 500) ächzt unter 650 neuen Übersiedlern. Das Camp Pitman und die Schwandorfer BGS-Kaserne helfen aus. Major Ewald Scholz weist auf neue Probleme hin: Betrug, Anspruchsdenken und Kleinkriminalität.

Arbeitsamts-Rekord. Dank des "Schubes" durch die DDR-Übersiedler hat das Arbeitsamt 8016 Arbeitslose vermittelt. 1988 waren es 6700. Neue Jobs bekamen vor allem Schlosser, Glasmacher, Bauarbeiter, Bürokräfte und Verkäufer.

Zukunftsgedanken. Beim Blick auf das letzte Jahrzehnt des Jahrtausends sind der OB und Gerd Dreythaller gleichermaßen optimistisch. Jost Hess hofft auf weniger Autoverkehr. Einzelhändler-Sprecher Gregor Jewdoschenko rechnet mit einer Nachfrage wie in den 50er Jahren.

Schwacher Besuch. Nur 20 FDP-Listenkandidaten wollen ihr "Zugpferd" Stadtrat Hans Fröhler hören. Der möchte die "Mehrheits-Diktatur" bekämpfen und "viele Steine ins Rollen bringen". Er bedauert "die fehlende Kraft der FDP" im Stadtrat.

Landschaftsschutz. 19 Prozent der städtischen Landschafts-Fläche Weidens sind geschützt. Bei den 31 Natur-Denkmälern gibt es nur wenige "Sorgenkinder" wie die Friedenseiche am Schlörplatz. "Pumperlgsund" fühlen sich dagegen die Jubiläums-Eiche gleich daneben und der Heindl-Keller-Hohlweg.

Drei Neujahrs-Kinder. Im Jahr 1989 kamen im Klinikum 1003 Babys zur Welt. Am Neujahrstag 1990 hat es der Weidener Heiko Koreis "am eiligsten", dicht gefolgt von einem Wildenauer Mädchen und einem türkischen Buben aus Vohenstrauß.

Vor 50 Jahren

Silber für Dr. Paul Schaudig. Mit der silbernen Verbands-Nadel ehrt der Bayerische Boxverband erstmals einen Arzt für sein sportliches Engagement. Seit 1948 sind alle Weidener Ring-Heroen durch Schaudigs Hände gegangen.

500 Jahre alte Neuerwerbung. In Bayern besitzt nur das Weidener Stadtmuseum ein Essig-Gefäß aus der Zeit 1590-1620. Auf dem NT-Foto wirkt das "Design" des Topfs aus Schmiede-Messing fast modern.

Aus den NT-Anzeigen: "Gesucht werden 1 Annonceuse, 1 Kaltmamsell und 2 Büffet-Kräfte." Wer weiß heute noch, um welche Berufe es sich handelt? (tap)
Weitere Beiträge zu den Themen: Schröpf (1449)Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.