Vor 25 Jahren
Es stand im Neuen Tag

Schieder-Schelte. Heftig kritisiert der SPD-Stadtverbandsvorsitzende die "Müll-Politik" der CSU, die das Thema "verschlafen" habe. "Das Misstrauen der Bürger ist jetzt groß. Und das neue bayerische Abfallwirtschaftsgesetz beruht übrigens auf einem SPD-Entwurf."

Ansturm auf "Camp Pitman". Nach Monaten der Ruhe kommen jetzt täglich rund 120 Rumänien-Deutsche in Weiden an. Martin Wallinger erklärt, dass die Aufnahmekapazität der Oberpfalz erschöpft ist, und bedauert, dass für die oft getrennten Familien die Odyssee ins Unbekannte weitergeht.

Neuanfang. Der Weidener Finanzamtschef Gerhardt Höhn erhält von der Oberfinanzdirektion Nürnberg den sensiblen Auftrag, als "Chefberater" im ehemaligen Bezirk Chemnitz 14 Finanzämter neu aufzubauen. Lieber wäre er nach Annaberg-Buchholz gegangen.

Tochter-Firma gegründet. Als "Sprungbrett in den Osteuropa-Markt" sieht die Firma Mitras die Gründung einer Tochterfirma in Radeburg bei Dresden. Hier sollen 60 Mitarbeiter Kabel-Verteiler und Norm-Sockel herstellen. Bisher haben in dieser Fabrik 145 Beschäftigte Panzerminen gefertigt.

Tschechen im Kaufrausch. Die Einkaufsstadt Weiden erlebt eine wahre Käufer-Invasion. Der Großparkplatz ist überfüllt. Die heimischen Kaufleute freuen sich über doppelte Umsätze. Renner sind Artikel der Unterhaltungselektronik zwischen 5 und 2000 Mark.

Weiden Spitze. Stadtverband-Vorsitzender Rudi Weber lobt die Stadt für ihre Zuwendungen an den Sport und die Vereine. Sie liegen höher als die von Amberg und Regensburg. 12 332 Mark seien aber gar nicht abgerufen worden.

BMW-Weltmeister. Der Service-Techniker Thomas Senftleben vom Autohaus Friedrich hat in Köln im ISTIC-Wettbewerb den WM-Titel errungen. In der Endrunde hat er sich gegen 2700 Teilnehmer aus 22 Ländern durchgesetzt. Chef Werner Friedrich spendiert ihm stolz ein langes Hamburg-Wochenende.

WM-Fieber. Bei einer NT-Umfrage haben alle Weidener auf den WM-Titel für Deutschland getippt. Am Tag nach dem Finalsieg ziert schon die NT-Titelseite das Bild mit den neuen Fußball-Champions - dank Andi Brehmes Elfmeter-Tor.

Vor 50 Jahren

EWG-Umfrage. Alle vom NT Befragten kennen die Bedeutung des Kürzels EWG, vor allem, weil "die dort" immer über die Preise streiten. "Aber der gemeinsame Agrarmarkt wird schon allen Endverbrauchern zugutekommen," hofft man.

Studienwünsche 1965. Die meisten streben wie im Vorjahr den Lehrerberuf für Gymnasien und Mittelschulen an. Danach folgen Elektro-Technik, Jura und Medizin. Acht Abiturienten zögern noch.

Italienischer Lieder-Abend. Das heimische Publikum ist beeindruckt vom Abschiedskonzert des Knaben-Chors aus der Partnerstadt Macerata. An den ungewohnten Klangcharakter hat man sich rasch gewöhnt. Kaplan Dr. Albert Rauch gibt eine historische Einführung und hilft als Dolmetscher. (tap).
Weitere Beiträge zu den Themen: Mittelschule (11033)Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.