Vorträge fürs Herz

Rund ums Herz informieren am Donnerstag, 19. November, die Experten (von links) Dr. Gerhard Jilge, Chefarzt Professor Dr. Robert Schwinger und Dr. Gudrun Graf. Bilder: hfz (3)

"Herz in Gefahr!" Wie werden Erkrankungen frühzeitig erkannt, Infarkte verhindert und das Herz therapiert? Am Donnerstag referieren in Weiden drei Experten zu diesen Themen.

Weiden. (dko) Ein Herzinfarkt ist eine der häufigsten akut lebensbedrohlichen Erkrankungen in Deutschland. Pro Jahr erleiden mehr als 200 000 Menschen einen Herzinfarkt. Etwa 85 000 von ihnen sterben daran, der überwiegende Teil noch vor Erreichen des Krankenhauses.

Das Wissen um die Beschwerden, die auf eine Verengung der Herzkranzgefäße hindeuten, kann lebensrettend sein. Am Donnerstag, dem 19. November, lädt die Medizinische Klinik II des Weidener Klinikums deshalb zu einer Vortragsreihe über dieses Thema ein. Unterstützt wird der Vortragsabend von der Deutschen Herzstiftung, der AOK-Direktion Weiden sowie dem Medienhaus "Der neue Tag". Die Veranstaltung "Herz in Gefahr" widmet sich im Herzmonat November den Gefahren der koronaren Herzerkrankung. Referenten sind Chefarzt Professor Dr. Robert Schwinger sowie die Mediziner Dr. Gudrun Graf und Dr. Gerhard Jilge.

Noch häufig wird bei typischen Beschwerden zu spät an das Vorliegen einer Herzerkrankung gedacht. Bei Druck oder Brennen in der Brust, das in den linken Arm ausstrahlt oder bei Luftnot, könnte eine Verengung der Herzkranzgefäße vorliegen, warnen Experten.

Folgende Faktoren begünstigen einen Herzinfarkt: Die persönliche Lebensführung, erhöhter Blutfettspiegel, Diabetes und erhöhter Blutdruck. Auch das Geschlecht und die genetische Veranlagung spielen dabei eine Rolle. Jeder Einzelne kann aber das Risiko einer Herzerkrankung selbst beeinflussen. Deshalb raten die Experten: Pflegen Sie einen gesunden Lebensstil. Halten Sie ein normales Körpergewicht. Rauchen Sie nicht. Halten Sie Blutdruck und Cholesterinwerte niedrig. Ein möglichst glückliches und erfülltes Arbeits- und Privatleben zählt natürlich ebenfalls zu den Faktoren, die das Herz freuen.

Wichtig: Schnell reagieren

Bei einem Herzinfarkt kommt es zu einem Verschluss eines Herzkranzgefäßes, in dessen Folge schnell Herzmuskelgewebe absterben kann. Das Leben des Patienten wird dann auf verschiedene Weise gefährdet. Besonders wichtig ist es, schnell den Notarzt zu rufen, um Schäden am Herzen zu begrenzen. Ein Arzt kann eine Erkrankung mit den üblichen Belastungstests oder durch einen Eingriff feststellen. Vorsorge kann Leben retten, raten die Mediziner eindringlich.
Weitere Beiträge zu den Themen: Herzwoche (3)November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.