Vortrag "Das Leid mit der Prostata" im Klinikum Weiden
Schwache Blase bei starkem Geschlecht

Inkontinenz beim Mann ist ein ernstes Problem. Nur weil der Chefarzt der Urologischen Klinik, Dr. Dr. Thomas Bschleipfer, weiß, wie dem beizukommen ist, kann er so entspannt lächeln. Am Mittwoch teilt er sein Wissen mit Interessierten bei einem Vortrag im Klinikum. Bild: hfz
Viele Männer kennen das: Nachts muss man(n) auf die Toilette. Schuld daran ist häufig eine vergrößerte Prostata. Dr. Dr. Thomas Bschleipfer, Chefarzt der Urologischen Klinik am Klinikum Weiden, hält am Mittwoch, 28. Oktober einen Vortrag zu dem Thema "Das Leid mit der Prostata - die gutartigen Prostatavergrößerungen".

Das Wachstum der Prostata beginnt mit dem 50. Lebensjahr. Mit 60 Jahren ist dann ungefähr die Hälfte aller Männer davon betroffen. Die Vergrößerung führt oft zu einer Verengung des Blasenauslasses, dadurch haben viele Patienten Probleme beim Wasserlassen. Und das kann mitunter sogar zu einem schmerzhaften Harnverhalt führen. Doch auch die Blase verändert sich, die Folgen sind eben jene nächtlichen Toilettengänge, starker Harndrang und häufiges Wasserlassen. Die Blase entwickelt zunehmend Kraft gegen den Widerstand der Prostata. Das kann Inkontinenz und somit unwillkürlichen Verlust von Urin auslösen.

Dr. Dr. Bschleipfer stellt in seinem Vortrag neue medikamentöse und operative Behandlungsmethoden vor. Am Klinikum Weiden ist mit einem Laser-Gerät auf aktuellstem Stand eine sanfte Behandlung mit Laserlicht möglich. Dadurch können auch Ältere oder Patienten mit Blutverdünnung operiert werden. Der Chefarzt informiert zudem über umfangreiche individuelle Diagnostik und Verhaltenstherapien.

Die Klinik der Urologie mit Chefarzt Dr. Dr. Bschleipfer lädt alle Interessenten zu dem Vortrag am Mittwoch, 28. Oktober, ins Besuchercafé des Klinikums ein. Der Eintritt ist kostenlos,Beginn ist um 18 Uhr.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.