Wasserpflanzen, Feldweg und Schul-Abriss?

Bei der Bürgerversammlung erinnerte ein Besucher an die Zusage, den Högenbach von Bewuchs zu befreien. Laut Verwaltung ist das geschehen, aber die Wasserpflanzen hätten sich inzwischen wieder stark vermehrt. Zumindest führe das zu keiner größeren Hochwassergefahr. Ein weiterer Bürger erkundigte sich nach dem Thema Schließung des Feldwegs in Högen zwischen Kreuzweg und Unterhögen. Bürgermeister Reiner Pickel steht hier nach eigenen Worten in Verhandlungen mit den angrenzenden Grundstückseigentümern und "sucht eine praktikable Lösung".

Ein Straßenschaden in Högen solle ebenso rasch behoben wie eine Lösung für die gesperrte Brücke über den Etzelbach bei Oed gefunden werden. Apropos: Für den Anbau der Kinderkrippe wurde bekanntlich eine Behelfsbrücke über den Högenbach errichtet. Klaus Hämmerl wollte wissen, wie lange das so bleibt. Antwort: etwa ein Jahr. Ebenso aus seinem Mund kam die Frage, ob das leerstehende Haus der früheren Mittelschule in Hartmannshof abgebrochen werden soll. Überlegungen in diese Richtung bestätigte der Bürgermeister. Beim zum Schulverband mit Pommelsbrunn gehörenden gemeinsamen Gebäude prüfe man mit einer Bestandsermittlung, welche Kosten hier entstehen könnten. Erst dann werde über das weitere Vorgehen entschieden.

Walter Kempf hakte hier nach und schlug vor, doch nach Möglichkeit eine neue Nutzung zu finden. Er dachte etwa an ein Gründerzentrum und nannte andere Kommunen, die das vorgemacht hätten, als Beispiel (auch Sulzbach-Rosenberg). Thema Schulen: Hier änderte sich laut Bürgermeister die Sprengeleinteilung: Während Weigendorf im Verbund mit Pommelsbrunn weiter die Grundschule betreibe, besuchten die Mittelschüler künftig Sulzbach-Rosenberg. (fm)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.