Weg mit Halteverboten

Ampel, Vorfahrsschild, ein Halteverbot von 7 bis 19 Uhr, danach gilt ein eingeschränktes Halteverbot. Ach ja, und wer links von der Frauenrichter- in die Frühlingsstraße einbiegt, kommt schnurstracks zum Jugendzentrum. Wohl dem Verkehrsteilnehmer, der bislang wegen der roten Ampel Zeit hatte, den Schilderwald an dieser Kreuzung zu studieren. Bald wird sich der Wald an mehreren Stellen in der Stadt lichten. Bild: htl

Ein Kahlschlag im Schilderwald sieht anders aus. Aber abgeholzt wird schon in der Stadt. Einige Halteverbotsschilder werden demontiert.

Wenn sie mehr Verwirrung stiften als bei der Orientierung helfen, müssen sie weg, die Verkehrsschilder. Entsprechend handelt nun das Tiefbauamt der Stadt. In Kürze bauen dessen Mitarbeiter überflüssige Halteverbotsschilder in der Brenner-Schäffer-, Kasernen-, Frauenrichter- und Ermersrichter Straße ab. Das soll auch dafür sorgen, teils dringend benötigte Parkflächen in diesen Bereichen freizugeben.

Der Abbau ist das Ergebnis der Überprüfung des Schilderwaldes in Weiden. Angestoßen hat das Ausmisten die bayerische Landesregierung mit ihrem Verkehrssicherheitsprogramm "Bayern Mobil - sicher ans Ziel" (wir berichteten). In der Folge überprüften die Straßenverkehrsbehörde, das Tiefbauamt und die Polizei zahlreiche Verkehrsschilder im Stadtgebiet. Dabei stellten die Behörden fest, dass vor allem für einige Halteverbote keine zwingenden Gründe mehr bestehen, teilte die Stadt mit. Zugleich betont deren Sprecher aber auch, dass Verkehrsschilder wichtig sind, um auf Gefahren hinzuweisen: "Grundsätzlich beruhen sie auf gut gemeinten Denkansätzen von Fachbehörden und politisch verantwortlichen Personen bei der Umsetzung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften." Auch Bürgerwünsche spielten eine Rolle. Sobald der Verkehrsteilnehmer die vielen Schilder aber nicht mehr richtig erfassen kann, wenn sie vom übrigen Geschehen auf der Straße ablenken oder gar verwirren, müssen sie weg.

Wem nun ein überflüssiges Verkehrsschild eingefallen ist, kann es der Verkehrsbehörde via Mail an verkehrsbehoerde@weiden.de melden. Pflichtangaben sind die Art des Schildes, dessen Standort und eine kurze Begründung, warum es nicht mehr nötig ist. Eine Antwort nach Überprüfung wird garantiert.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.