Weiden.
Raub vorgetäuscht

(ps) Eine Räuberpistole erzählten drei junge Männer am Freitag bei der Polizei: Der Leipziger (26) und die beiden Augsburger (20 bzw. 25) - alle drei polizeibekannt - erklärten, sie seien Opfer eines Raubüberfalls in Tschechien geworden. Dabei verwickelten sie sich in Widersprüche. Mal war der Täter eine Frau, mal ein Mann, erst wurden sie mit dem Messer bedroht, dann auf einmal mit einer Pistole. Letztlich stellte sich heraus, dass die Drei sich als Opfer ausgaben, weil sie im Zug von Marktredwitz nach Weiden ohne Fahrkarten erwischt worden waren. Dem Schaffner hatten sie erklärt, sie seien ausgeraubt worden.

Als sie die Straftat mit einer Anzeige beweisen wollten, kam ihnen die Polizei auf die Schliche und stellte ihrerseits eine Anzeige aus: wegen Vortäuschens einer Straftat.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.