Weihnachten mit Fragezeichen

Also, um es gleich vorwegzunehmen: Zum Fest ist noch alles offen. Quasi 50:50 stehen die Chancen für eine weiße Weihnacht, aber das ist ja immerhin besser als in manch anderen Jahren, in denen schon zum jetzigen Zeitpunkt klar war, dass das wohl nichts werden wird. Sahen die Wetterkarten gestern noch nach milden 8 Grad und Regenwetter aus, so berechnen die Computer aus heutiger Sicht genau am Heiligen Abend einen Wettersturz mit Schneefällen und anschließend Winterwetter über die Feiertage.

Für die Natur wäre ein baldiger Wintereinbruch durchaus von Vorteil, denn von Freiburg bis Jena gibt es in den sozialen Netzwerken immer mehr Bilder, die blühende Kirsch- und Pflaumenbäume vor blauem Himmel zeigen. Übrigens umschwirrt von Bienen, und das im Advent! Da sind die Frostschäden praktisch schon programmiert.

Ein bisschen Winter gibt es heute früh, denn bei leichten Minusgraden herrscht örtlich Reifglätte. Auch gibt's noch Nebel- und Hochnebelfelder, die vormittags aber verschwinden. Danach scheint zwar vorübergehend die Sonne, nachmittags zieht es vom Fränkischen Jura her aber wieder zu, und später fällt gelegentlich Regen. Die Temperaturen erreichen dazu zwischen 4 Grad in Etzelwang, 6 in Auerbach und 7 in Rieden. In der Nacht regnet es zeitweise und die Temperaturen ändern sich kaum.

Am Samstag ist es vormittags trüb und der letzte Regen zieht nach Tschechien ab. Dahinter kommen freilich nur zögerliche Auflockerungen dazu. Allzu viel Sonne wird's also wohl nicht geben, der Nachmittag bleibt aber immerhin trocken. Dazu liegen die Temperaturen weiter bei unentschlossenen 5 Grad in Hirschau, 6 in Sulzbach-Rosenberg und 7 in Kastl. In der Nacht zu Sonntag lockern die Wolken auf, dafür bildet sich aber oft Nebel. Bei +3 bis -1 Grad muss dann wieder mit leichtem Bodenfrost und Glätte gerechnet werden.

Der 3. Advent wird ein überwiegend ruhiger und trockener Tag, allerdings halten sich stellenweise wieder Nebel und Hochnebel länger und zäh. Wenn diese sich lichten, scheint außerhalb davon vor allem nachmittags mitunter die Sonne, die Temperaturen bleiben aber müde zwischen Herbst und Winter hängen. Wieder sind es quasi unverändert 5 Grad in Freihung, 6 in Amberg und 7 in Schmidmühlen. In der Nacht zu Montag gibt's wieder um die 0 Grad mit Nebel, stellenweise auch Frost und Glätte.

Der freundlichste Tag der neuen Woche wird der Montag mit mehr Sonne und trockenem Wetter bei rund 5 Grad. Von Dienstag bis Donnerstag ist es unbeständig und windig mit zeitweise etwas Regen. Die Temperaturen steigen geringfügig an. Zum vierten Adventswochenende wird es dann mit 8 bis 12 Grad noch wärmer, und neben gelegentlichem Sonnenschein ziehen im böigen Wind weiterhin einzelne Schauer vorüber. Selbst die Nächte sind dann erst einmal wieder frostfrei.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.