Weißer Kittel statt Blaumann

In kleinen überschaubaren Gruppen wurden die Schüler im Truck bei Grammer über Berufe des Metall- und Elektrohandwerks informiert, wobei die Sozialpädagogin Verena Kastenhuber (Zweite von rechts) dank ihres jugendlichen Alters besonders gut bei den angehenden Schulabgängern ankam. Bild: gf
Das Bild der Metall- und Elektroberufe ins rechte Licht setzen und die schmutzigen Blaumänner aus den Gedanken junger Erwachsener vertreiben, dafür ist der Info-Truck des Bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeberverbandes unterwegs. Derzeit steht er bei Grammer in Haselmühl und ist mit etwa 350 Schülern der Real- und Mittelschulen vier Tage ausgebucht.

Faszinierend und vielfältig sind die Berufe des Metall- und Elektrohandwerks. Aber immer noch hängt ihnen der Ruf nach, dass schmutzige Arbeit im Blaumann zu verrichten sei, was seit Jahrzehnten nicht mehr der Fall ist. Damit sich Real- und Mittelschüler einen Überblick verschaffen können, welche Berufe diese Branche bietet, schickt der Bayerische Metall- und Elektro-Arbeitgeberverband seinen 430 PS starken Info-Truck auf Tour. Auf zwei Etagen und einer Gesamtfläche von 85 Quadratmetern kann man hier nicht nur theoretisch, sondern auch an praktischen Beispielen und mit einer Multimedia-Show Einblick in die M+E-Arbeitswelt gewinnen. So fräst etwa eine CNC-Maschine mit einer Genauigkeit von Zehntelmillimetern.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mittelschule (11034)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.