Werbung für Basketball

Für die Fans war alles geboten beim Basketballderby zwischen den Coocoon Baskets und der DJK Neustadt. In diesem Zweikampf wird der erfolgreichste Neustädter Werfer Michael Kurz (links, 25 Punkte) vom Weidener Jan Selinger bedrängt. Bild: Schwarzmeier

Das Basketballderby zwischen den Bayernligisten Coocoons Weiden und DJK Neustadt hatte die Rekordkulisse verdient. Aus heimischer Sicht war nur störend, dass die Gäste die Punkte entführten.

(pta) Das Basketballderby zwischen den Coocoon Baskets Weiden und der DJK Neustadt am vergangenen Sonntag hielt, was es im Vorfeld versprochen hatte. In einem ausgeglichenen und bis zum Schluss heiß umkämpften Bayernligaderby behielten die Gäste aus der Kreisstadt am Ende knapp die Oberhand und gewannen glücklich, aber nicht unverdient mit 94:89.

Vor der Bayernligarekordkulisse von 500 Zuschauern in der Weidener Mehrzweckhalle begannen beide Mannschaften hoch konzentriert. In einer zu jeder Sekunde des Spiels intensiv geführten Begegnung wurde dabei schon im ersten Viertel um jeden Ball verbissen gekämpft. Dabei konnte sich zunächst keine Mannschaft einen Vorteil erspielen, so dass man sich mit 19:19 in die erste Viertelpause verabschiedete.

Knappe Weidener Führung

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts kamen die Hausherren etwas besser ins Spiel, punkteten über den jungen Shaquille Colter (8 Punkte) und vor allem den starken Jan Selinger (20 Punkte). Dieser musste allerdings ebenso wie sein Pendant auf Neustädter Seite, der sprunggewaltige US-Amerikaner Terence Gibson (19 Punkte), rasch sein drittes persönliches Foul hinnehmen, so dass beide bis dahin dominierenden Flügelspieler auf die Bank beordert wurden. Bis zur Halbzeit erspielten sich die Coocoons dann eine leichte 49:45-Führung, auch weil Neustadt in der ersten Hälfte immer wieder an der Freiwurflinie Punkte liegen ließ.

Nach der Pause änderte sich am Spielverlauf zunächst wenig. Weiden lag zwar beständig ein wenig in Führung, doch Neustadt ließ sich nicht abschütteln. Dabei unterliefen den beiden Mannschaften zusehends mehr leichte Fehler, was sowohl Marco Campitelli auf Seiten der Coocoons als auch Uwe Glaser auf Seiten der Neustädter wort- und gestenreich zu ändern versuchten.

Mit 70:65 für Weiden ging es in den Schlussabschnitt, jedoch ohne Weidens Mike Ringer, der als Erster mit fünf persönlichen Fouls der mitunter kleinlichen Regelauslegung der beiden Schiedsrichter Tribut zollen musste. Die Coocoons fanden dennoch besser in den entscheidenden Spielabschnitt und konnten sich mit erfolgreichen Dreipunktwürfen von Vladimir Krysl (17 Punkte) und Ron Merriwether (25 Punkte) erstmals mit 76:67 einen deutlicheren Vorsprung erspielen.

Neustadt reagierte jedoch postwendend, verschärfte die Verteidigung und setzte Weiden mit einer Zonenpressverteidigung erfolgreich unter Druck. Mehrere Ballverluste im Spielaufbau brachten Neustadt wieder zum Ausgleich von 80:80. Der sehr stark spielende Michael Kurz ( 25 Punkte) brachte dann zwei Minuten vor Schluss Neustadt mit gelungenem Zug zum Korb in Führung und die Gäste konnten kurz darauf vorentscheidend auf 84:80 erhöhen. Weiden vergab in Gestalt von Radek Jezek unglücklich den Anschluss und musste nun mit Fouls die Uhr stoppen, um das Spiel noch einmal zu drehen. Doch Neustadt erwies sich nun als nervenstark an der Freiwurflinie und sicherte sich so den knappen Derbysieg.

Zufriedene Abteilungsleiter

"Werbung für den Basketballsport", bilanzierte Weidens Abteilungsleiter Roman Lang dennoch nach dem Spiel und gratulierte den Siegern aus der Kreisstadt. Willibald Merkl, Amtskollege in Neustadt, zollte ein Riesenkompliment für das Basketballevent, das in Weiden auf die Beine gestellt worden sei. "Der Basketballsport in der Region lebt."
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.