Wie zwei Lotto-Sechser
Angemerkt

Die Alternative ist fast schon keine mehr. Ein Neubau der Realschulen auf dem Gelände von SpVgg SV gegenüber der Europa-Berufsschule ist mit Sicherheit vom Tisch, wenn ein Bundesprogramm greift, für das sich die Stadt vergangene Woche beworben hat. Demnach würde eine Sanierung des Sporttrakts (Dreifachhalle und Schwimmbad) mit bis zu 90 Prozent bezuschusst. In Euro ausgedrückt heißt das: Von den Kosten in Höhe von 12,6 Millionen blieben an der Stadt nur 1,3 Millionen hängen. Stadträte sprechen von einem Lotto-Gewinn. Der ist meist geringer.

Was aber wird aus den Schulgebäuden? Eine Sanierung, bei laufendem Schulbetrieb, käme deutlich teurer als ein Neubau. Der aber könnte spiegelverkehrt auf einem Teil des jetzigen Sportplatzes entstehen. Für den Außensport der Schulen käme das aufgepeppte und tagsüber kaum genutzte DIK-Gelände in Frage.

Besonders reizvoll an dieser Lösung: Die Realschulen behalten ihre stadtnahe Lage, und die Stadt könnte zwischen Weigelstraße und Schumacher-Allee ein hochattraktives Baugebiet ausweisen. Und das wäre nochmals wie ein Sechser im Lotto.



Im Blickpunkt Stadtrat: Immer wieder montags

Weiden. (rg) Jetzt ist's fix: Sitzungen des Stadtrats gehen auch künftig montags über die Bühne, allerdings erhalten die Mitglieder ihre Sitzungsunterlagen zwei Tage früher als bisher. Damit können sie die Themen bereits in den Fraktionssitzungen in der Woche zuvor vorbesprechen. Die Alternative - der Mittwoch als neuer Sitzungstag - ist damit vom Tisch.

Nicht einer Meinung waren die Stadträte bei einer weiteren Änderung der Geschäftsordnung. Es ging darum, Nicht-Stadträten die Anwesenheit bei nichtöffentlichen Sitzungen "durch Beschluss" zu erlauben, falls sie für die Beratung erforderlich sind oder sie der Sitzung "zum Zwecke der Ausbildung" beiwohnten. So wollte Karl Bärnklau (Grüne) ferner festschreiben lassen, dass sie den Saal bei der Beschlussfassung wieder zu verlassen hätten. 29 Räte stimmten für den unveränderten Textentwurf, 8 dagegen.

Sie lesen heute

Kreisseite Biotop im Weg

Die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt tritt beim Bau des Radweges von Etzenricht nach Kohlberg auf die Bremse. Ein Biotop ist im Weg. (Seite 30)
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.