Wunderbare Niedertracht

Die Verschwörerinnen: Lisa Weismeier als Voglmeier Resl, Steffi Schuster als Huber Urschl und Gitte Frank als Meier Kathl.

Und ewig mixt das Weib. In diesem Fall dauert die Ewigkeit nur drei Wochen Spielzeit. Allein, wie man der Gattin auf die Schliche kommt, ist ein Schlag ins Kontor. "Die Bierkur" der "Weidner Komödiens" in der "Waldgaststätte Strehl" hat nichts mit Heilbad zu tun. Und neue Lebensgeister weckt sie schon gar nicht.

Im Gegenteil. An diesem Horror-Kurort benötigt der gepeinigte Patient exakt zwei Dinge: den kürzesten Weg zur nächsten Sickergrube und jede Menge Klopapier. Für den Zuschauer ist das natürlich das ultimative Vergnügen, zu dem auch Ehrengast OB Kurt Seggewiß nach der gelungenen Premiere am Freitagabend gratuliert.

Ein Gag toppt im Schauspiel den anderen. Zumal Gerd Zielbauer als Hausierer Eder-Pauli einmal mehr den Komödien-Kauz gibt. Er überredet genervte Ehefrauen zur wunderbaren Niedertracht: übermäßigen Bier-Durst der Gatten mit überteuertem Abführmittel zu bekämpfen. Denn es gibt sie noch, die Männer von echtem Schrot und Korn. Weidener Landwirte, die sich schon mittags einen hinter die Binde kippen. Die sich auf die Schultern klopfen, wenn sie mal wieder einen wie Alois Lukas aus Tröglersricht beim Pferdehandel übers Ohr hauen können. Hans Zielbauer und Roland Benkner ziehen als Andreas Vogelmeier und Lorenz Meier alle Register. Ihre Mimik und Gesten sprechen Bände. Vor allem, wenn die Magenkrämpfe einsetzen.

Mannstolle Magd

Von Regisseurin Gitte Frank als die nicht besonders intelligente, dafür umso mannstollere Magd Annerl besetzt, zeigt sich Marina Zielbauer den "großen" Darstellern im Ensemble gewachsen. In Kombination mit ihren Liselotte-Pulver-mäßigen Einlagen bringt sie Schwung ins Stück. Ähnlich wie die abschreckende "Susi" aus "Kohlhiesels Töchter" umgarnt sie schrill und schrullig den feschen Knecht Sepp (Michael Zielbauer). Was sich Autor Martin Dornreiter und die Regisseurin haben einfallen lassen, um die beiden bierfreudigen Männer mit List und Heimtücke zu bekehren und das verzweifelte Werben der Annerl um ihren Sepp zu zeigen, ist zum Brüllen komisch.

Diesmal wollten die "Weidner Komödiens" die junge Garde in Hauptrollen besetzen. Und der Nachwuchs überzeugt. So glänzt vor allem auch Lisa Weismeier als Bäuerin Resl, die bei ihrem Andreas für unablässige Klospülungen sorgt. Bewährt: Gitte Frank als Kathl Meier, die Frau von Saufkumpan Lorenz, der schon mal ein Auge auf das blutjunge Annerl wirft. Die sächselnde Huber-Urschl, eine Nachbarin, spielt Steffi Schuster.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.