Zurück in den Beruf

Mit großem Erfolg verlief der Berufsinformationstag im Neuen Rathaus. Zu Veranstaltern und Organisatoren zählten: (von links) Arbeitsagenturchef Thomas Würdinger, die Beauftragten für Chancengleichheit von Jobcenter und Arbeitsagentur, Monika Reichel und Margot Salfetter, Oberbürgermeister Kurt Seggewiß sowie die Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Weiden und des Landkreises Neustadt/WN Monika Langner und Barbara Mädl. Bild sbü

Es gibt immer mehr Beschäftigte. Leergefegt ist der Arbeitsmarkt trotzdem nicht. Das verdeutlichte der Berufsinformationstag im Neuen Rathaus. Dort zeigten sich vor allem Frauen, die ihr Berufsleben unterbrochen haben, an neuen Aufgaben interessiert.

(sbü) Es ist wie immer im Leben: Der Erfolg wirkt wie ein Magnet. Erfolgreich verläuft seit Jahren die Entwicklung von Arbeitsmarkt und Beschäftigung. Warum nicht auf den fahrenden Zug aufspringen, fragen sich nun offenbar viele Frauen, die nach der Familienpause wieder Arbeit suchen. Das war vermutlich der Grund, warum der Berufsinformationstag im Neuen Rathaus großen Zulauf bekam.

Er zeigte auf, in welchen Berufen oder Wirtschaftsbereichen die größte Nachfrage nach Arbeitskräften besteht. Noch viel wichtiger für angehende Berufsrückkehrerinnen war jedoch die Beratung über die möglichen Hilfen beim Wiedereintritt ins Erwerbsleben. "Die Arbeitswelt verändert sich rasant", sagte zur Eröffnung Arbeitsagenturchef Thomas Würdinger. Oft gebe es deshalb schon nach wenigen Jahre Familienpause Schulungsbedarf. Welche Schulungsangebote zur Verfügung stehen, darüber war am Informationstag viel zu erfahren. Gefragt waren vor allem die Beauftragten für Chancengleichheit von Agentur Weiden und Jobcenter, Margot Salfetter und Monika Reichel. Aber auch die Träger schulischer oder beruflicher Fortbildungsmaßnahmen präsentierten ihr Angebot.

Wobei: Viele Frauen wollen nicht mehr in ihren alten Beruf zurück und suchen eine Alternative. Deshalb wurden auch Ausbildungen vorgestellt, die sehr gute Zukunftschancen versprechen: Berufe der Heilerziehungspflege, der Gesundheits- und Krankenpflege, der Kinderpflege/Erziehung und vor allem der Altenpflege. Aktuelle Infos zum Bafög rundeten die Vortragsreihe ab. Auch wer sofort einen Arbeitsplatz suchte, konnte bei der Jobbörse fündig werden. Praktische Hilfen waren ebenso im Angebot: "Typ-und farbgerechtes Make-up" für Bewerbungsfotos und Fotos zum Sonderpreis sowie ein Bewerbungsmappen-Check. Beteiligt waren auch die Jugendämter Weiden und Neustadt, die über Kinderbetreuungsmöglichkeiten informierten.

Passend, dass OB Kurt Seggewiß in seiner Begrüßung verkündete, dass sich in der Stadt seit 2008 die Zahl der Kita-Plätze von 26 auf jetzt 170 erhöht habe. Beratung boten auch das Lokale Bündnis für Familie Weiden-Neustadt und der hauswirtschaftliche Fachservice. Selbst für Kinderbetreuung hatten die Veranstalterinnen gesorgt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.