Zweibeiner verkratzt Beifahrertür - Vierbeiner hinterlässt Abdruck
Tierischer Zeuge

Herrchen kratzt – und Bello schaut zu. So zumindest deutet die Polizei die Spuren, die sie auf der verschmutzten Beifahrertür eines BMW feststellte. Bild: Polizei
Nicht nur der Täter hinterließ Spuren - einen langen Kratzer im Lack -, sondern auch der Zeuge. Ein tierischer Zeuge. Ein Hund. Von der beschädigten Autotür blickt er dem Betrachter fast schon treuherzig entgegen.

Das Herz des 47-jährigen Autobesitzers kann er damit natürlich nicht erweichen. Er hatte seinen schwarzen BMW in der Nacht zum Montag in der Kettelerstraße auf Höhe der Konrad-Adenauer-Anlage geparkt. Als er am Montagmorgen zu seinem Auto zurückkam, bemerkte er den hässlichen Kratzer an der Beifahrertür. Aber eben nicht nur den. Auf der Schmutzschicht war daneben deutlich auch der Abdruck des Hundekopfes erkennbar.

Für die Polizei steht fest: Der Täter befand sich offenbar in Begleitung des Vierbeiners. "Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen dürfte der Schaden nicht durch den Hund verursacht worden sein", heißt es im Polizeibericht. Der Vierbeiner habe den Vorfall wohl "lediglich beobachtet". Der Schaden beträgt rund 300 Euro. Wohlgemerkt: durch den Kratzer. Die Spuren des Hundes dürfte schon der nächste Waschgang beseitigen. Hinweise an die Polizei, Telefon 0961/401-320.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.