Zweiter Saisonsieg

Basketball in der Horizontalen. Der Weidener Ronald Lenair Merriwether (links) setzt sich gegen seinen Kontrahenten aus Eggolsheim durch. Bild: Büttner

Lange Zeit sieht es nicht nach einem Erfolg der Coocoon Baskets Weiden aus. Sie liegen gegen Eggolsheim ständig ein paar Punkte zurück. Doch dann drehen sie in der eigenen Halle auf.

Am Ende war sogar noch Zeit für eine Showeinlage durch Weidens US-Amerikaner Ron Merriwether, der erst den Ball um den eigenen Körper drehte, bevor er mit einem Korbleger zum 85:77-Heimsieg der Coocoon Baskets Weiden über die DJK Eggolsheim abschloss. Doch der Sieg der Coocoons vor 200 begeisterten Zuschauern in der Realschulturnhalle war ein hartes Stück Arbeit gewesen.

"Eggolsheim war wie erwartet sehr stark", verteilte Trainer Marco Campitelli nach der Partie Komplimente an die Gegner aus Oberfranken, die nur zu siebt angereist, lange Zeit in Führung gelegen waren und erst am Ende des Schlussabschnitts ihre Linie und dann auch das Spiel verloren.

Denn die Gäste besaßen in Jan Lukas Pätzold nicht nur den besten Werfer der Begegnung (32 Punkte), sondern auch die reifere Spielanlage. Vor allem kurz vor der Halbzeit, als die Coocoons die Gäste auf die Halbzeitführung 39:48 davonziehen lassen mussten, und im Schlussabschnitt schien alles auf die zweite Heimniederlage in Folge hinzudeuten.

"Wir haben nicht schlecht gespielt, uns auch immer wieder vorne gut in Szene gesetzt", sagte Campitelli nach der Partie, der jedoch lange mit ansehen musste, wie die Eggolsheimer immer wieder die richtige Antwort fanden gegen die Verteidigung der Gastgeber. So lagen die Coocoons ständig ein Paar Punkte im Hintertreffen und liefen im Schlussabschnitt sogar Gefahr, die Partie aus der Hand zu geben.

Doch angetrieben von den Zuschauern kämpften die Coocoons gegen nun langsam müder werdende Gäste um jeden Ball und ließen sich nicht entmutigen. Junior White brachte mit einem sehenswerten Dreipunktewurf die Coocoons kurz vor Schluss erstmals in Führung, was sich die Mannschaft von Marco Campitelli nicht mehr nehmen ließ. Anders als noch gegen Erlangen sicher an der Freiwurflinie, ließ man sich durch Fouls der Gäste nicht aus der Ruhe bringen und sicherte sich den zweiten Saisonerfolg. Beste Werfer auf Seiten der Weidener waren Vladimir Krysl mit 17 Punkten und der unermüdliche Radek Jezek (16).

"Ich bin sehr mit unserer kämpferischen Leistung zufrieden", lobte Campitelli seine Mannschaft, die nun mit zwei Siegen aus drei Spielen auf Platz sechs der Bayernliga steht.

Weiden: Krysl, Selinger, Jezek, Merriwether, Ringer, White, Marshall, Johnson, Geiger, Hacksteder
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.