"Es gibt hier viel zu tun"

Grünen-MdL Jürgen Mistol (sitzend) in seinem neuen Büro in Weiden. Zur Eröffnung kamen (von links) Kreisrat Johann Mayer, Bürgermeister Lothar Höher, Kreisvorsitzender Stephan Korb, Mistols Mitarbeiterin Simone Maaß, Kreisrätin Sonja Reichold, Grünen-Beisitzerin Andrea König und Fraktionschef Karl Bärnklau. Bild: Huber

Auf der Allee entsteht ein Abgeordneten-Viertel, das vorläufig der Grüne Landtagsabgeordnete Jürgen Mistol komplettiert.

Die zwei Büros der SPD liegen in Sichtweite. Zur CSU ist es ein kurzer Fußmarsch. Und die Grünen-Fraktion ist sowieso nur eine Tür weiter. In und um die Allee entsteht langsam "ein Abgeordneten-Viertel", wie Bürgermeister Lothar Höher mit einem Grinsen erklärte. Anlass: Grünen-Landtagsabgeordneter Jürgen Mistol feierte die Eröffnung seines Büros in der Herrmannstraße 1, wo auch schon die grüne Stadtratsfraktion eingemietet ist.

"Ich verstehe mich als Oberpfälzer Abgeordneter, auch wenn ich aus Regensburg bin", begründete er, warum er nun ein zweites Büro neben dem in der Bezirkshauptstadt eröffnete. In Weiden habe er zwar privat längst Wurzeln geschlagen - Mistol ist seit Langem mit einem Max-Reger-Städter liiert. Aber natürlich sind es politische Themen, warum er auf diese Weise mehr Präsenz in der nördlichen Oberpfalz zeigen wolle. "Für die Grünen gibt es hier viel zu tun."

Da sei beispielsweise der prognostizierte Bevölkerungsrückgang, dessen Folgen es abzumildern gelte. Oder kommunale Themen. Sei es bei der steigenden Zahl von Asyl-Bewerbern oder der Barrierefreiheit und Kürzungen bei der Kultur, etwa dem Keramikmuseum - er wolle für mehr Unterstützung durch den Freistaat für die Kommunen eintreten. Genauso viel gebe es aber auch bei Nordoberpfälzer Themen wie Fracking, erneuerbaren Energien oder dem Wald - hier nicht zuletzt dem Streit um das Gewerbegebiet - zu tun. Gerade Letzteres mag ein Streitpunkt mit der CSU sein - Lothar Höher betonte in seiner Willkommensansprache lieber die Gemeinsamkeiten mit den Grünen. "Kultur ist uns wichtig." Hier etwa könne man zusammen für dieselben Ziele streiten.

Grünen-Kreischef Stephan Korb und Fraktionsvorsitzender Karl Bärnklau freuten sich, dass die Partei jetzt auch vor Ort "einen direkten Draht nach München" habe. Willkommen im Namen des Bund Naturschutz hieß Mistol auch Kreisrätin Sonja Reichold. Der MdL wird das Büro für Sprechstunden nutzen, aber auch, um Veranstaltungen und Termine in der Region zu organisieren. Ansprechpartnerin ist Mistols Mitarbeiterin Simone Maaß. Bürozeiten immer mittwochs von 9 bis 13 Uhr. Telefon: 0961/51 87 64 07.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.