Halt am Bahnhof Hammerweg
CSU plant Ortsbesichtigung - Freude über Tempoverringerung auf der B 22

Die CSU-Hammerweg wählte ihre Delegierten für die Kreisvertreterversammlung. Der Fraktions-Vize und Sprecher im Bauausschuss, Alois Lukas (Dritter von links), referierte zu den Ergebnissen des Bereichs "Bauen und Wohnen" in der CSU-Klausurtagung. Bild: Dobmeier
Politik
Weiden in der Oberpfalz
21.04.2016
206
0

Der künftige Bahnhof Hammerweg ist bisher nur schwer vorstellbar. Die CSU lädt dort am 18. Mai zum Ortstermin. Auf der Straße hat der Ortsverband einen Erfolg zu vermelden - nach jahrelangem Kampf.

Endlich hat sich etwas bei der Geschwindigkeitsbegrenzung auf der B 22 im Bereich am Hammerweg getan. Nicht zuletzt eine Unterschriftensammlung förderte die Entscheidungsfindung des Straßenbauamtes. In nördlicher Richtung ist jetzt Tempo 80 angesagt.

Bei der Jahreshauptversammlung der CSU Hammerweg im Café Hägler kündigte Ortsvorsitzender Gerhard Hegner zum Thema "Bahnhof Hammerweg" eine Ortsbegehung und ein Bürgergespräch für den 18. Mai an. Nähere Informationen erwartet man sich dabei von MdB Albert Rupprecht. Rückblickend erinnerte Hegner an die über Parteigrenzen hinweg veranstaltete Versammlung zur Elektrifizierung und zum Güterkorridor. Sie habe großen Anklang gefunden. Der Ortsverband bleibe beim Lärmschutz am Ball. CSU-Kreisvorsitzender Stephan Gollwitzer lobte die christlich-sozialen Werte, die ehrenamtlich weitergetragen würden. Die im Stadtteil verankerte JU mit Vorsitzender Maria Sponsel sei nur in wenigen Stadtteilen so aktiv. Europapolitisch sah Gollwitzer die Meinungs- und Kunstfreiheit hinsichtlich der Vorgänge um die Affäre Böhmermann in Gefahr.

Zum Thema Bauen und Wohnen berichtete stellvertretender Fraktionsvorsitzender Alois Lukas über die Ergebnisse der Klausurtagung. Besonders im Blick hat die CSU die freien Bauparzellen im Stadtgebiet. Diese summieren sich auf etwa 100 Hektar. Bautätigkeit erwartet Lukas demnächst auf dem Bürgerbräugelände an der Bahnhofstraße und auf dem Turnerbund-Gelände. Die Industriebrachen an der Bahn gegenüber des Bahnhofs und die nicht benötigen alten Industriebrachen des Mitras-Geländes könnten erschlossen werden, ebenso das SpVgg-SV-Sportgelände in der Stockerhut.

Als Delegierte zur Nominierungsversammlung des Bundestagskandidaten wurden gewählt: Maria Sponsel, Hans Blum, Georg Kraus, Dagmar Nachtigall und Richard Nowak. Ersatzdelegierte: Josef Eisenhut, Manfred Behrendt, Martin Kneidl, Georg Kucz und Heinz Pohl.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bahnhof (34)Bauen (15)CSU-Hammerweg (4)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.