Nicht nur Ostbayernring beunruhigt die Rothenstädter
CSU-Kreischef Gollwitzer befürchtet "zweite Riesentrasse"

Zu den Jubilaren der CSU Rothenstadt zählt Stadtrat a.D. Hans Hiermaier (stehend, links). Nicht nur für 50 Jahre Mitgliedschaft zeichnete ihn der Ortsverband aus. Zudem wurde er zum Ehrenmitglied ernannt. Bild: Kunz

Die Stromtrasse kommt. Der Ostbayernring soll Rothenstadt streifen, teilte CSU-Kreisvorsitzender Stephan Gollwitzer beim dortigen Ortsverband mit. Weiden laufe zudem Gefahr "einer zweiten Riesentrasse entlang der A 93".

So gut wie sicher sei, dass der Ostbayernring entlang der bereits vorhandenen Trasse gebaut werde, erklärte Gollwitzer in der Feierstunde. Der CSU-Kreischef berief sich auf neueste Informationen vom Wochenende. Am Tisch würdigte Gollwitzer explizit die Verdienste des Vorsitzenden des Haus- und Grundbesitzervereins, des ehemaligen CSU-Stadtrats Willibald Härning, der die Gefahr schon 2014 thematisiert habe. Härning habe den persönlichen Kontakt zu Ministerin Ilse Aigner gesucht und als "einsamer Mahner in der Wüste" quasi im Alleingang 650 Unterschriften gegen die geplante Trasse durch die Oberpfalz gesammelt.

Bahn "über Dorfplatz"


Wie hoch die Masten sein würden, könne er nicht sagen, teilte Ortsvorsitzender Markus Bäumler mit. Bei einer Informationsveranstaltung in der Max-Reger-Halle vor einem Jahr wurde die Höhe mit den Türmen der Josefskirche verglichen. Bäumler versprach den Rothenstädtern, sie weiterhin auf dem Laufenden zu halten. Auch zur Elektrifizierung der Eisenbahnstrecke zwischen Regensburg und Hof, die ja in gewisser Weise "direkt über den Dorfplatz" führe. Hier müsse unbedingt Acht gegeben werden, dass die Schallschutzwände passten.

Gollwitzer begrüßte, dass eine externen Firma die Effizienz der Stadtverwaltung unter die Lupe nehmen soll. Der Weidener Haushalt sei dank der CSU in trockenen Tüchern, vermeldete Bäumler. Man habe die Genossen überzeugen können, nicht wieder zusätzliche Führungskräfte bei der Stadtverwaltung einzustellen, den Überschuss lieber mal auf die hohe Kante zu legen.

Wettbüros ausbremsen


"Wir haben zu viele Casinos in Weiden", meinte Gollwitzer. Um der "Überschwemmung", vor allem in der Bahnhofsstraße Einhalt zu gebieten, habe man einen Stopp erwirkt. Nun wollten Betreiber über die Hintertür verstärkt Wettannahmestellen einrichten, was verhindert werden müsse. "Wir wollen nicht mehr den gleichen Fehler machen und einfach zusehen." Bäumler erinnerte an mehrere Ortsbegehungen im Sprengel. Unter anderem wurden in Höhe "Schinderhannes" drei Parkplätze gestrichen, um dort den Verkehr nicht zu behindern.

Hans Hiermaier wurde nicht nur für 50-jährige Treue geehrt: Der langjährige Gemeinde- und Stadtrat ist künftig auch Ehrenmitglied des Ortsverbands.

EhrungenFür 55 Jahre Mitgliedschaft ehrte die CSU Rothenstadt Georg Hägler. Für 50 Jahre Anna Hägler, Josef Danzer, Karl-Heinz Prell und Hans Hiermaier. Für 45 Jahre Frieda Lehner, Kalr Rauh, Herbert Spindler und Ernst Braun. (uz)
Weitere Beiträge zu den Themen: Stromtrasse (44)Spielcasinos (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.