Schule ohne Räume
Pestalozzischule platzt aus allen Nähten: Großer Sanierungsbedarf

Politik
Weiden in der Oberpfalz
08.05.2016
164
0

Innen finden die Elternbesprechungen auf dem Gang statt. Außen verletzen sich Schüler immer wieder auf dem kaputten Basketball-Feld. Doch in der Pestalozzi-Mittelschule gibt es noch weit mehr Baustellen.

Davon konnte sich eine Abordnung des Stadtrats bei einer Ortsbesichtigung am Freitag ein Bild machen. So stehen Sonnen- und Lärmschutz sowie mehr Platz für Klassenzimmer und Fachräume auf der Prioritätenliste ganz oben. Forderungen nach einem Gesamtsanierungskonzept wurden laut.

Der seit einem halben Jahr tätige neue Schulleiter Heribert Zeis erläuterte, was sein könnte und was sein müsste. Die Praxisklassen bezeichnete er als Edelsteine der Schule mit Heranführung der Jugendlichen zu einer Ausbildung. Aber es gebe viele Baustellen im 1936 erbauten Gebäude. Nur seine intakte "Mannschaft" halte den Schulbetrieb am Laufen.

Physikraum aufgelöst


Bedingt durch 22 Klassen und nur 20 Klassenzimmer wurden bereits Fachräume aufgelöst. Für das offene und gebundene Ganztagsklassenangebot fehlen Vorbereitungsräume für die etwa 400 Schüler. Der Physikraum wurde bereits aufgelöst und die Transformatoren werden nun in die Klassenzimmer geschleppt. Im Keller müsste der Gymnastikraum einem Klassenzimmer weichen, um zusätzlichen Unterrichtsraum zu erhalten. Es fehle ein Sanitätsraum und die Elternbesprechungen finden auf dem Gang statt, da das Lehrerzimmer aus allen Nähten platze und zwei Pädagogen sich dort schon mal ein Lehrerfach teilen müssen. Angedacht sei, unter dem Neubau der Mensa Schulräume zu schaffen oder einen weiteren Anbau zu tätigen.

In den Klassenzimmern herrscht in den Sommermonaten unerträgliche Hitze. Offene Türen führten zu einem hohen Lärmpegel, der krank mache. Vermutlich durch die Solaranlage entstanden Risse an der Decke im Gang des Obergeschosses.

Im Schulhof weißt die Teerdecke große Löcher auf und beim Basketballspiel waren schon häufig Verletzungen zu beklagen. Lehrer Stephan Raß könnte sich hier eine Kletterwand, ein Hockey- und Basketballfeld vorstellen.

Die Stadträte erkannten dringenden Handlungsbedarf. Fraktionsvorsitzender Wolfgang Pausch (CSU) brachte eine Generalsanierung ins Spiel. Alois Schinabeck (SPD) regte die Möglichkeiten an, die Instandsetzen des Pausenhofes vorab über den normalen Haushalt zu finanzieren.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.