Sieben Sokos auf einen Streich

Die Spurensicherung hat nach dem Raubüberfall in der Hammerwegsiedlung mit großem Aufwand Spuren gesichert. Anfang dieser Woche gingen rund 500 Spuren zur Auswertung in die Rechtsmedizin. Bild: ca

Oberstaatsanwalt Rainer Lehner spricht von einer hohen "Dichte an schweren Straftaten". Bei der Weidener Kriminalpolizei arbeiteten zuletzt bis zu sieben Ermittlungsgruppen parallel. Eine davon ist die "EG Siedlung", besetzt mit im Schnitt 15 Beamten. Sie wollen den gravierendsten Fall aufklären: den Raubüberfall am Hammerweg.

Weiden. (ca) Kriminaloberrat Thomas Bauer leitet die Weidener Kripo seit 2008. "So konzentriert habe ich das noch nicht erlebt." Er verfügt über 59 Beamte (das Soll läge bei 67), 15 davon arbeiten Schicht im Kriminaldauerdienst. Alle übrigen gehören derzeit Ermittlungsgruppen an: von der "EG Semmel" (Bäckerei-Einbrüche) bis zur "EG Tännesberg" (Banküberfall). "Das bringt uns an die Grenze." Der Stand der Ermittlungen:

Ermittlungsgruppe "Siedlung": In der Nacht zum Freitag, 18. September, musste eine Familie am Hammerweg einen Überfall erleben, wie auch Kripoleiter Bauer ihn nur aus "XY" kannte. "Ich konnte mir das bei uns nicht vorstellen." Die drei Täter waren maskiert und trugen Handschuhe, als sie am Donnerstag, 17. September, gegen 20.15 Uhr in das Doppelhaus in der Hammerwegsiedlung eindrangen. Die Männer schlugen und fesselten die drei Bewohner (68, 71 und 89 Jahre) und bedrohten sie mit Waffen. Das komplette Haus wurde durchsucht. Erst viereinhalb Stunden später, gegen 0.45 Uhr, verließen die Drei das Haus mit Bargeld in vierstelliger Höhe. Die 89-jährige Seniorin konnte sich als erste aus der Fesselung befreien. Die Hinweise deuten auf Osteuropäer als Täter hin. In der Hammerwegsiedlung war am Vortag ein Auto aufgefallen. Die Fahndung läuft.

Die EG "Siedlung" wird geleitet von Erstem Kriminalhauptkommissar Thomas Gallei, Leiter des Kriminaldauerdienstes. Ein Hauptaugenmerk lag auf einer akribischen Spurensicherung, die erst jetzt abgeschlossen wurde. Im und um das Haus wurden tagelang über 500 mögliche Indizien gesichert: jede Zigarettenkippe, Abriebe möglicher DNA-Spuren, Fingerabdrücke... Die Proben wurden Anfang der Woche zur Rechtsmedizin nach Erlangen gefahren, nicht wie üblich an das Landeskriminalamt München geschickt. Die Staatsanwaltschaft kann damit die Auswertung beschleunigen.

Weitere sechs Sokos

Des Weiteren arbeiten die Kriminalbeamten in den Ermittlungsgruppen "Semmel" (Einbruchsserie in Bäckerei-Filialen), "Tännesberg" (Banküberfall), "Krone" (Brand in Asylbewerberheim Neustadt/WN), "Kleine Kappl" (Brandserie in Neualbenreuth) und einer kleinen Ermittlungsgruppe zum Einbruch in ein Juweliergeschäft in Weiden. Die Arbeit der Soko "Nachtläufer" zum Überfall auf eine 25-jährige Frau in ihrer Wohnung in Pressath konnte inzwischen abgeschlossen werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.