Unheimliche Brandserie im Landkreis Tirschenreuth
Fischerhütten in Flammen

Unsere Grafik zeigt die Brandorte. Die Kripo bringt acht Fälle in Zusammenhang. Drei Mal brannten Autos aus. In fünf Fällen wurden Fischerhütten bzw. eine Feldscheune in Brand gesteckt. Grafik: NT/AZ
Ermittlungsgruppe "Kleine Kappl": Eine ungewöhnliche Brandserie beschäftigt die Kripo im Landkreis Tirschenreuth. Im Umkreis des 100-Einwohner-Weilers Ottengrün, einem Ortsteil von Neualbenreuth, geht seit Juni der "Feuerteufel" um. Die Kriminalpolizei hat inzwischen eine Ermittlungsgruppe unter Leitung des erfahrenen Brandermittlers Armin Bock eingerichtet.

Laut Kriminalhauptkommissar Bock wurden eine Feldscheune, vier Fischerhütten und drei Autos angezündet. Die Taten ereigneten sich zwischen 25. Juni und 3. Oktober. Die Polizei geht von vorsätzlicher Brandstiftung aus. Am 25. Juni ging ein Geräteschuppen auf einer Lichtung südlich von Schachen in Flammen auf. Am 31. August brannte ein Auto in Ottengrün, ebenso im Zeitraum von 1. bis 2. September. Am 19. September ging ein Pkw auf dem Parkplatz bei der kleinen Kapplkirche in Flammen auf. Am 20. September brannten zwei Fischerhütten westlich von Ottengrün, die etwa 50 Meter auseinander liegen. Am letzten Wochenende, 2. Oktober, waren es wieder zwei Fischerhütten westlich von Ottengrün. Eine ging in Flammen auf, bei der zweiten blieb es beim Versuch. Gesamtschaden: mindestens 10 000 Euro.

Auto gesucht

Die Polizei sucht als wichtige Zeugen die Insassen eines Autos, das am 20. September nach Mitternacht in dem Bereich unterwegs war. Das Auto bog von der Pointmühle kommend nach rechts auf die Ortsverbindungsstraße Schachten - Neualbenreuth (TIR 25) ein und fuhr darauf in Richtung Neualbenreuth weiter. Die Kriminalpolizei Weiden bittet Fahrer und Mitfahrer, sich unter Telefon 0961/401-290 zu melden. Auch die Bevölkerung wird gebeten, Hinweise und Beobachtungen mitzuteilen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.