Weidens gefährlichste Kreuzungen
Stadträte diskutieren Unfallstatistik 2014

Der Adolf-Kolping-Platz. 19 Unfälle ereigneten sich hier in den vergangenen drei Jahren. Bild: Huber
Politik
Weiden in der Oberpfalz
10.12.2015
126
0

Der Aufwand wäre relativ gering. Hier ein gelbes Blinklicht, dort ein Tempo-60-Schild. Beides soll helfen, Weidens unfallträchtigste Kreuzungen zu entschärfen.

Spät, aber doch: In der letzten Sitzung des Hauptverwaltungsausschusses 2015 kam die Unfallstatistik des Jahres 2014 für das Stadtgebiet Weiden auf den Tisch. Wesentliches hat sich nicht geändert. So reduzierte sich die Gesamtzahl der Unfälle im Vergleich zum Vorjahr um ganze 2 auf 1566. Erfreulich: Erneut verlor in Weiden kein Verkehrsteilnehmer sein Leben. Verschiebungen gibt es bei den Unfallschwer- und -häufungspunkten. Drei, die noch 2013 weit oben in der unrühmlichen Hitliste zu finden waren, spielen statistisch keine Rolle mehr: Dr.-Martin-Luther-Straße/Hammerweg, Moosloh-/Peuerlstraße und Staatsstraße 2166/A93-Auffahrt Richtung Regensburg.

Weidens gefährlichste Kreuzungen 2014 waren:

Am Alten Dorf/Leimberger Straße: 8 Unfälle, davon 5 mit Verletzten (1 Schwer-, 8 Leichtverletzte, 105 000 Euro Schaden). 2012 5, 2013 2 Unfälle. Autofahrer übersehen dort schlicht die Vorfahrtsregelung mit dem Stopp-Schild. "Von der Verkehrsdichte her wäre hier eine Ampel gerechtfertigt", erklärt Hans Wurm, Sachbearbeiter Verkehr bei der Polizei. Seit September blinken immerhin gelbe Warnlampen - offenbar mit Erfolg: Karambolagen blieben seitdem aus.

Adolf-Kolping-Platz: 19 Unfälle in den drei Jahren 2012 bis 2014, 12 davon mit Verletzten (5 Schwer-, 13 Leichtverletzte). Meist kam es zu Abbiegeunfällen. "Eine einfache Abhilfe gibt es nicht", meint Leitender Rechtsdirektor Hermann Hubmann. Jüngst beschloss der Stadtrat eine Radverkehrsführung, die zumindest das Risiko für Pedalritter minimieren soll. Reinhard Hese (SPD) appelliert: "Den Kolpingplatz müssen wir schnellstmöglich angehen."

B 22/Süd-Ost-Tangente/Leuchtenberger Straße: 4 Unfälle, davon 3 mit Verletzten (6 Leichtverletzte), 51 000 Euro Schaden. 2012 gab es 7, 2013 3 Unfälle. Häufiges Problem: Autofahrer wollen von der B 22 kommend die Süd-Ost-Tangente in Richtung Leuchtenberger Straße überqueren - und unterschätzen dabei die Geschwindigkeit eines von rechts nahenden Wagens. Ein zusätzliches Schild erinnert die Verkehrsteilnehmer auf der Tangente jetzt an Tempo 60. Hubmann hätte noch einen weiteren Lösungsvorschlag: "Ich halte das für einen idealen Punkt für einen Kreisverkehr."

Unfälle häuften sich 2014 auch an folgenden Stellen:

Dr.-Kilian-Straße/Merklmooslohe: 8 Unfälle, davon 2 mit Verletzten (3 Leichtverletzte)

Südosttangente/Dr.-Pfleger-Straße: 6 Unfälle, davon 3 mit Verletzten (5 Leichtverletzte)

Bürgermeister-Prechtl-/Sedanstraße sowie Regensburger-/Nikolaus-Otto-Straße: je 5 Unfälle, davon 3 mit Verletzten (4 Leichtverletzte)

Südost-Tangente/Moosbürger Straße: 5 Unfälle, davon 3 mit Verletzten (4 Leichtverletzte)

Goethe-/Ringstraße: 4 Unfälle, davon drei mit Verletzten (5 Leichtverletzte)

Frauenrichter-/Leimberger Straße: 4 Unfälle, davon 3 mit Verletzten (2 Schwer-, 4 Leichtverletzte)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.