Zehn Minuten für 65 Fragen
CSU bittet Bürger zur Umfrage

Rathaus Weiden. (Foto: ggö)
Politik
Weiden in der Oberpfalz
02.07.2016
258
0

Im Frühjahr angekündigt, startet die Weidener CSU in der nächsten Woche ihre große Umfrage. Sie fühlt den Bürgern auf den Zahn, will deren Sicht der Dinge erkunden. Und dabei bleibt der Fragenkatalog keineswegs an der Oberfläche: In elf Themenkreisen werden 65 Fragen gestellt.

Die Umfrage-Aktion ist einer der Höhepunkte im Jubiläumsjahr der CSU. Dennoch verkneifen sich Fraktionschef Wolfgang Pausch und seine Stellvertreter Alois Lukas und Hans Blum "politische Fragen": "Es geht uns um Weiden, um die Bürger, um deren Einschätzung und Wünsche", betont Pausch. 25 000 Exemplare des Flyers werden ab Montag verteilt - "flächendeckend, an jeden Haushalt". Zugleich bittet die Fraktionsspitze, die bei der Ausarbeitung von einem Arbeitskreis unterstützt wurde, alle Bürger, sich an der Aktion zu beteiligen.

"Wir alle brauchen ein möglichst umfassendes Bild", erklärt Pausch. "Wie sehen die Weidener ihre Stadt. Was ist gut, was weniger gut. Wo gibt es Probleme und wie sind sie zu lösen?" Den Teilnehmern winken bei einer Verlosung übrigens stattliche Preise, wie Aufenthalte für zwei Personen in Berlin und München. Man kann sich auch anonym äußern.

Bis zum 10. Juli sollte jeder Weidener Haushalt einen Fragebogen erhalten und bis zum 31. Juli den ausgefüllten Flyer an Mitglieder der Fraktion, an Stadträte, im Fraktionsbüro oder bei den beiden Info-Ständen abgegeben haben. Die CSU zeigt sich zudem ganz modern: Ab Mitte nächster Woche ist auch die Bearbeitung des Fragenbogens im Internet (www.csu-weiden.de) möglich.

Kaum mehr als fünf Minuten


In nur fünf bis zehn Minuten seien die Fragen zu beantworten, ist sich die CSU-Fraktionsspitze sicher. "Bis auf wenige Ausnahmen reicht es ja, ein Kreuzchen zu machen", erklärt Blum. Und damit lässt sich etwa die Situation in Weiden in 20 verschiedenen Bereichen (vom Arbeitsplatz- über Bildungsangebot bis zum betreuten Wohnen) aus der persönlichen Sicht beurteilen. Abgefragt wird die Bewertung der Verkehrs- und Parkplatz-Situation, die Wahl der Verkehrsmittel, das Urteil über Internet-Auftritt der Stadt sowie über die "Weiden-App".

Dazu kommt die Frage, ob Weiden zu wichtigen politischen Themen der Stadtentwicklung Bürgerbefragungen (auch online) durchführen soll. Einen Themenblock reserviert die CSU der Innenstadt, erläutert Alois Lukas. Wie, mit welchen Verkehrsmitteln ist sie erreichbar? Gibt es genügend Fahrradabstellplätze, öffentliche Toiletten, Sitzgelegenheiten, Spielmöglichkeiten? Wie wird die Bepflanzung, das Angebot der Gastronomie und der Geschäfte gesehen?

Die Bürger sollen die Situation in ihrem Stadtteil beurteilen, hinsichtlich der Lebensqualität, der Verkehrssituation und der Einkaufsmöglichkeiten. Was sollte hier verbessert werden? Die CSU interessiert, in welchen Bereichen die Stadt in den nächsten Jahren kräftiger investieren oder auch sparen sollte. Den Bogen spannt der Arbeitskreis hier in 14 Fragen vom "attraktiven Stadtbild" über Gewerbegebiete, technische Infrastruktur bis hin zur Wohnqualität. Darüber hinaus ist Raum für weitere Vorschläge. Etwa bei der Frage, was nach Meinung der Bürger die größten Probleme in Weiden sind.

Neugierig machen die Antworten auf die Frage, was die Weidener guten Bekannten in der Stadt "auf jeden Fall gerne" und "auf gar keinen Fall" zeigen würden. In den Mittelpunkt der elften Frage rückt die Beurteilung der Lebensqualität in Weiden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.