"7er" gern plus x
"7er-Kameradschaft" will um neue Mitglieder werben und ehrt die alten

So sehen sie aus, die erfolgreichsten Schützen der "7er", die beim Landesschießen beste Plätze holten und bei der Jahreshauptversammlung unter anderem von Schießwart Bernhard Kellner (hinten, Zweiter von links) mit Leistungsnadeln bedacht wurden.
Sport
Weiden in der Oberpfalz
12.01.2016
106
0
 
Er ist und bleibt der Vorsitzende der "7er-Kameradschaft": Manfred Hofmann (Vierter von links). Er freute sich mit den Ehrengästen und der Vorstandschaft über die treuen Mitglieder, die er bei der Jahreshauptversammlung auszeichnen durfte. Bilder: hcz (2)

Mit dem dringenden Appell, neue Mitglieder zu werben, schloss Manfred Hofmann seinen Bericht über das abgelaufene Vereinsjahr der "7er-Kameradschaft". Dabei bereiteten dem Vorsitzenden gerade die alten Kameraden bei der Hauptversammlung große Freude.

So ehrten die Verantwortlichen für zehnjährige Treue mit der Vereinsnadel in Silber: Siegfried Höllerer, Peter Nentwig, Helga Balk und Ingrid Griebenow. Die goldene Vereinsnadel für 20 Jahre bekamen Hans Ott, Alice Rohmann, Andreas Kett, Franz Stadler, Brigitte Stadler, Irmgard Rauch, Ursula Hoscha und Alexander Kellner. Die BSB-Treuenadel für 25 Jahre ging an Adolf Sparrer, Gertraud Sparrer, Hans Zahn, Johann Milakowitsch, Brigitte Milakowitsch, Horst Bergner, Gerhard Friedrich und Heribert Riedl. Für 40 Jahre erhielt Alfred Kett diese Nadel, für 60 Jahre ging sie an Franz Schneider. Reinhold Thomas erhielt das Ehrenkreuz und Peter Ertl das Verdienstkreuz zweiter Klasse.

Trotzdem wäre es schön, neue Mitglieder zu werben, betonte Vorsitzender Manfred Hofmann. Obwohl die Mitgliederzahl im Bayerischen Soldatenbund (BSB) in den letzten Jahren von 80 000 auf knapp 76 000 gesunken sei, sei es den "7ern" bislang gelungen, ihre Mitgliederzahl konstant bei über 250 zu halten.

Erfolgreiche Schießgruppe


Zudem berichtete Hofmann von einem abwechslungsreichen Jahr. Ausflüge, Feste, Soldatenwallfahrt, Teilnahme an Veranstaltungen des Heimatrings, des BSB, der Bundeswehr und der Stadt hätten das Vereinsleben geprägt. Auch der Kassenstand sei erfreulich, legte Schatzmeister Peter Ertl offen. Frauensprecherin Gerda Riedl berichtete unter anderem von zwei Kaffeekränzchen, die die Frauengruppe veranstaltet hatte. Zweiter Schießwart Alfred Kett wollte seinen Bericht zuerst sehr kurz halten: "Alles passt!" Dann legte er doch die Arbeit und die Erfolge der 19-köpfigen Schießgruppe dar. An diversen internen, regionalen und überregionalen Wettbewerben hätten die Schützen teilgenommen. Meist mit großem Erfolg. Beim Landesschießen habe man drei dritte, fünf zweite und vier erste Plätze geholt. Bei der Hauptversammlung zeichneten Kett und Schießwart Bernhard Kellner mehrere Mitglieder mit Schießleistungsnadeln aus. Marianne Richter, Alexander Helgert, Renate Flauger, Margareta Czichon, Dagmar Schletz und Franziska Ertl bekamen Sportschützenabzeichen in Bronze, Silber und Gold. "Top-Schütze" war Peter Ertl, der sich die Abzeichen "Großes Gewehr" in Silber und Gold sowie die Jahresspangen in Silber und Gold abholen konnte.

Traditionen vermittelt


Treu zueinander stehen und auch in Friedenszeiten "Kameradschaft vermitteln", forderte Bürgermeister Lothar Höher. Den ehrenamtlichen Einsatz für die Vermittlung von Traditionen und die gute Zusammenarbeit würdigten auch die Stadträte Sabine Zeidler, Alois Lukas und Hans Forster sowie Josef Lang für den BSB-Kreisverband. Norbert Uschald lobte, dass sich die "7er-Kameradschaft" stark in den Heimatring einbringe. Horst Embacher überbrachte die Grüße des BSB-Bezirksverbands.

Die FührungsriegeDie Neuwahlen bestätigten die alte Führung einstimmig. Hofmann leitet den "7er und Kameradschaftsbund" - so der offizielle Name - für weitere zwei Jahre. Zweiter Vorsitzender ist weiter Hans Milakowitsch, Kassier Peter Ertl und Schriftführerin Brigitte Milakowitsch. (hcz)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.