Ab in die Blase
Bubble-Ball-Turnier für guten Zweck

In solche Blasen schlüpfen die Fußballer am 23. April: Zum "Bubble-Ball"-Turnier laden Jutta Carrington-Conerly und Thomas Kühn (Dritter von links) vom Lionsclub Goldene Straße ein. Bild: zpe
Sport
Weiden in der Oberpfalz
14.04.2016
234
0

Spaß, Bewegung, Teamgeist und natürlich ein guter Zweck stehen im Mittelpunkt einer Benefizveranstaltung mit "Bubble-Balls". Den Startschuss dazu gibt der Lionsclub Goldene Straße am Samstag, 23. April, in der Turnhalle der Sophie-Scholl-Realschule. Der Reinerlös aus dem Turnier geht an die Rollstuhlbasketballer des Behinderten- und Vitalsportvereins (BVS) Weiden.

"Wir gehören zwar zum BVS, sind aber eine Abteilung, die sich selbst bewirtschaftet und organisiert", erklärt Trainer Stefan Kessler. "Wir spielen in der Oberliga und belegten heuer den dritten Platz. Unser Ligasystem ist genauso organisiert wie Fußball." Und man fühle sich als "Leistungssportler". Die Mannschaft sei eine gemischte Gruppe. "Wir sind viel unterwegs, waren jetzt zum Beispiel in Salzburg, das zu unserem Ligabetrieb zählt. Die Spende können wir deshalb sehr gut brauchen." Kessler nahm mit Abteilungsleiter Thomas Mückl am Pressegespräch teil.

16 Teams treten an


Bubble-Ball-Turnier und Konzept stellten Lions-Präsident Thomas Kühn und Incoming-President Jutta Carrington-Conerly vor. 16 Mannschaften werden demnach auf zwei Spielfeldern mit jeweils vier Spielern und zwei Ersatzleuten an den Start gehen. Jede der Begegnungen dauert zweimal fünf Minuten. Es gilt das K.o.-System. Spielbeginn ist um 10 Uhr, Turnierende und Siegerehrung gegen 15.30 Uhr.

Erster Preis ist ein 50-Liter-Bierfass vom Schafferhof, wahlweise Brotzeit zum selben Wert, zweiter Preis ein 20-Liter-Fass. Außerdem erhält jeder Spieler Eintrittskarten für den Event- und Geschichtspark in Bärnau mit Bogenschießen und Speerwerfen. Bälle und Material werden gestellt. Der Spendenbetrag rekrutiert sich vor allem aus Startgeldern (jedes Team zahlt 150 Euro) und dem Verkauf von Verpflegung. Das Teilnehmerfeld setzt sich aus Mitarbeitern der Stadt Weiden und Firmen der Region zusammen. Kühn: "Die Intention war, dass diejenigen, die ihren Spaß beim Herumhüpfen haben, dies ein klein wenig an Sportler weitergeben, bei denen es eine gewisse Einschränkung gibt."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.