Auftakt der NLZ-Teams der SpVgg SV Weiden verpatzt
Zuversicht trotz Horrorstart

Die drei Auftaktniederlagen der überregional spielenden NLZ-Teams will Rainer Fachtan nicht zu hoch hängen. Der Nachwuchskoordinator glaubt an einen erfolgreichen Saisonverlauf. Bild: G. Büttner
Sport
Weiden in der Oberpfalz
15.09.2016
129
0

Das war ein Auftakt zum Vergessen für die Top-Teams des Nachwuchsleistungszentrums der SpVgg SV Weiden. Die A-Junioren haben ihr erstes Punktspiel 1:3 verloren, die B-Junioren 1:7 und die C-Junioren 1:6 - trotzdem blickt Weidens NLZ-Jugendkoordinator Rainer Fachtan der frisch begonnenen Juniorenfußballsaison optimistisch entgegen.

"Zuversichtlich", das Wort benutzt Fachtan immer wieder. Er ist zuversichtlich, dass die U19 sowie U17 in der Landesliga und die U15 in der Bayernliga bleiben. Und er ist zuversichtlich, dass es eine ruhige Spielzeit für die Weidener Nachwuchskicker wird. "Wir rechnen uns wenig Probleme mit dem Abstieg aus", sagt Fachtan. Das große Ziel bleibt dennoch der Klassenverbleib mit allen Teams: "Wir wollen alles halten, was wir erreicht haben."

Dafür sieht der Jugendkoordinator den Nachwuchs der SpVgg SV Weiden gut aufgestellt: "Alle unsere Teams haben einen breiten Kader - nur bei der U17 sind es nicht so viele Spieler." Auch den Verein und das NLZ hält Fachtan für gerüstet, vor allem im Trainerbereich: "Wir haben 22 Trainer, teilweise drei pro Mannschaft. Da können wir sogar individuell trainieren."

Die U19 ist in der letzten Saison in die Landesliga Süd, die dritthöchste Klasse der A-Junioren, aufgestiegen. Zum Auftakt gab es eine 1:3-Pleite beim ASV Neumarkt. "Das war etwas unglücklich", sagt Rainer Fachtan. Im zweiten Saisonspiel zeigte die Weidener U19 ihre Klasse und besiegte den ASV Cham 4:0. "Ich bin zuversichtlich, dass die U19 eine gute Rolle spielt", teilt der NLZ-Jugendkoordinator mit. Denn mit über 25 Spielern der Jahrgänge 98 und 99 sei man sehr gut aufgestellt.

Doppelbelastung steuern


Die Kaderbreite ist aber auch notwendig, da ein Teil des älteren Jahrgangs in der zweiten Herrenmannschaft ran muss. Fachtan sieht darin sogar Vorteile: "Das macht auch Sinn. So führt man die Jungs an den Herrenbereich heran. Außerdem kommen so auch die Spieler zum Einsatz, die noch nicht so oft gespielt haben." Denn: Die Weidener versuchen, die jungen Fußballer körperlich nicht zu überfordern. "Das große Ziel ist, von den Jungs nicht zu viel zu verlangen. Wir versuchen das zu steuern, dass die Jungs mit Doppelbelastung nicht zu viel machen. Dann spielt der eine halt mal nur eine Halbzeit." Der Kader lasse es ja zu.

Die U17 ist so etwas wie das kleine Sorgenkind des Weidener Nachwuchszentrums. "Hier haben wir einen nicht ganz so großen Kader", sagt Rainer Fachtan. 18 Spieler umfasst das Aufgebot der B-Junioren, die in der Landesliga Nord kicken. "Das ist in dem Bereich gerade noch ausreichend." Zudem würden derzeit noch einige Spieler verletzt fehlen - das macht die Sache nicht leichter. Gleich zum Saisonstart gab es eine 1:7-Klatsche bei Greuther Fürth II. Fachtan prophezeit: "Das wird kein leichtes Jahr, weil es eine sehr starke Liga ist mit Teams wie Greuther Fürth und 1. FC Nürnberg." Der Klassenerhalt sei das einzige Ziel.

In Schweinfurt abgewatscht


Auch die C-Junioren starteten mit einer deftigen Pleite in die neue Bayernligarunde. Mit 1:6 wurden sie vom 1. FC Schweinfurt abgewatscht. "Das war ein bisschen überraschend", findet Weidens Jugendkoordinator. Der Kader sei laut Fachtan eigentlich sehr gut aufgestellt, die Spieler seien spielstark, aber körperlich noch unterlegen. "Dann kann man gegen einen starken Gegner schon mal unter die Räder kommen", verteidigt der NLZ-Koordinator seine U15.

Da, wo die U15-Kicker schon spielen, sollen mittelfristig auch die U17 und U19 hin: In die Bayernliga, die zweithöchste Klasse im bayerischen Juniorenfußball. Es bestehe aber kein Zeitdruck: "Die Bayernliga ist das Ziel, aber nicht auf Biegen und Brechen. Das muss wachsen, das müssen wir Schritt für Schritt angehen."

Jugendspieler hochziehen


Das Nachwuchsleistungszentrum solle laut Fachtan vor allem eigene Jugendspieler in die Bayernligamannschaft der Herren befördern: "Das Ziel ist zwei bis drei Spieler pro Jahr in die erste Mannschaft zu bekommen oder sie bei Profivereinen unterzubringen." Denn dazu sei die Talentförderung ja da. Momentan stehen einige Weidener Nachwuchskicker im Fokus der Profivereine aus Nürnberg und Fürth, verrät der Jugendkoordinator. Bald könnte also wieder ein Talent aus dem NLZ Weiden den Sprung zu einem Profiverein schaffen. Da ist Rainer Fachtan durchaus zuversichtlich.

Alle unsere Teams haben einen breiten Kader - nur die U17 nicht.Rainer Fachtan, NLZ-Jugendkoordinator
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.