Basketball
Hamm Baskets einfach platt

Ein Tag zum Abwinken für die Hamm Baskets: Bei der Niederlage in Goldbach war Radek Jezek (stehend) mit 24 Punkten noch der beste Weidener Akteur. Der Schütze vom Dienst, Vladimir Krysl (sitzend), kam lediglich auf sechs Zähler. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Weiden in der Oberpfalz
09.03.2016
23
0

Bei den Hamm Baskets ist die Luft raus. Die Weidener Basketballer kassierten beim TV Goldbach die dritte Niederlage in Folge.

Nachdem die Hamm Baskets in den Spitzenspielen gegen die BG Litzendorf und den TTL Bamberg knappe Niederlagen hinnehmen musste, unterlag das Team von Trainer Marco Campitelli nun auch in Goldbach mit 68:77.

Ohne den noch immer gesperrten Jan Selinger angetreten, fanden die Gäste zunächst ganz gut in das Spiel gegen den Aufsteiger aus Unterfranken. Die Gastgeber hielten jedoch von Beginn an dagegen und ließen sich nicht abschütteln, so dass die Partie sowohl im ersten Spielabschnitt (17:15) als auch zur Halbzeit ausgeglichen war ( 33:30).

Nach der Pause konnten sich die Unterfranken sogar eine leichte Führung erspielen, weil Weiden nicht wie gewohnt in der Offensive zur Entfaltung kam. Vor allem Kapitän Vladimir Krysl blieb ungewohnt wirkungslos und kam insgesamt nur auf sechs Punkte. "Wir haben zu keiner Zeit unseren Rhythmus gefunden", bemängelte Trainer Marco Campitelli nach dem Spiel, in dem die Hausherren über die starken Finotti Brazao (21 Punkte) und Jagela (20) immer eine leichte Führung behaupteten.

Im Schlussabschnitt versuchten die Gäste das Tempo zu verschärfen. Über den gut aufgelegten Radek Jezek (24 Punkte) konnte man nun ein ums andere Mal unter dem Korb punkten und so an den Gastgebern dranbleiben. Goldbach hielt allerdings körperlich dagegen und schaffte es mit dieser Gangart, den Lauf der Weidener zu stoppen. Die Hamm Baskets hatten am Ende nichts mehr entgegenzusetzen. "Wir waren mental einfach auch platt", räumte Campitelli ein, dass seine Mannschaft trotz aller Anstrengung und allen Einsatzes nicht mehr zulegen konnte. "Ich kann da keinen Vorwurf machen. Die letzten Spiele haben Substanz gekostet, keine Frage", zeigte sich der Trainer nachsichtig.

Drei Spieltage vor Saisonschluss bleiben die Hamm Baskets auf dem dritten Tabellenrang hinter der BG Litzendorf und dem TTL Bamberg II, der mit dem Sieg gegen Litzendorf die Meisterschaft zu seinen Gunsten entschieden hat.
Ich kann da keinen Vorwurf machen. Die letzten Spiele haben Substanz gekostet, keine Frage.Marco Campitelli, Trainer der Hamm Baskets
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.