Basketball
Meisterschaft ade

Auch Nick Johnson (rechts) konnte an der Niederlage der Hamm Baskets gegen den TTB Basketball Bamberg II nichts ändern. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Weiden in der Oberpfalz
01.03.2016
31
0

War's das schon mit der Meisterschaft in der Bayernliga Nord? Die Weidener Basketballer mussten eine erneute Niederlage einstecken und haben nur noch geringe Chancen auf Rang eins.

71:89 leuchtete es am Sonntagabend von der Anzeigentafel in der Weidener Realschulturnhalle nach dem Spiel der Hamm Baskets Weiden gegen TTL Bamberg II und zeigte die zweite Niederlage der Weidener Basketballer in Folge an. Diese haben nun kaum noch Chancen auf die Meisterschaft in der Bayernliga Nord. Aktuell liegen sie hinter Bamberg und Litzendorf auf Platz drei.

"Es hat einfach nicht sein sollen", sagte der verletzte Robert Geiger nach der Begegnung, in der die knapp 150 Zuschauer über weite Strecken ein echtes Spitzenspiel sahen. Die Partie des Tabellenzweiten gegen den Tabellendritten war über mehr als drei Viertel ausgeglichen, lediglich im dritten Spielabschnitt konnte sich der Gast aus Bamberg mit 32:21 deutlich durchsetzen.

"Da haben wir wahrscheinlich das Spiel verloren", analysierte Weidens Trainer Marco Campitelli im Anschluss. Knapp fünf Minuten nach der Pause hatten die Weidener Korbjäger erst drei Punkte erzielt, während Bamberg immer wieder zu offenen Würfen kam und sich so treffsicher vorentscheidend zum 68:52 absetzen konnte.

Schmerzlich vermisst wurde in dieser Phase der gesperrte Jan Selinger, der nach dem Spiel in Litzendorf vom Verband suspendiert worden war. "Eine sehr harte Entscheidung", bemängelte Campitelli, der das Fehlen seines Topscorers allerdings nicht als Ausrede verwenden wollte.

"Bamberg hat sehr clever seine Stärken ausgespielt und vor allem am Ende den Sieg sicher heim gespielt." Denn trotz des schlechten Starts in die zweite Hälfte, hatten sich die Hamm Baskets noch einmal zurückgekämpft und lagen 4:16 Minuten vor Ende nur noch 62:76 zurück. Doch die erfahrenen Bamberger ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und hielten mit sicher verwandelten Würfen ihren Vorsprung.

"Wir sind schon enttäuscht, sollten aber nicht vergessen, dass wir bislang eine super Saison spielen", sagte Campitelli, der darauf verwies, dass Bamberg immerhin der Abonnementmeister der letzten Jahre sei.

Bei zwei Siegen Rückstand auf das Führungsduo Litzendorf und Bamberg und noch vier ausstehenden Begegnungen ist die Meisterschaft für die Hamm Baskets Weiden allerdings in weite Ferne gerückt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.