"Bayerische" im Zeitfahren
Schütz wiederholt Heimsieg

Auf der Strecke mit einem Schnitt von 41 km/h unterwegs: Adelheid Schütz vom VC Corona Weiden, die zum achten Mal in Folge bayerische Zeitfahr-Meisterin wurde. Bild: fz
Sport
Weiden in der Oberpfalz
09.05.2016
79
0

Bei den bayerischen Meisterschaften im Radsport-Einzelzeitfahren glänzte am Samstag eine Frau vom VC Corona Weiden, die zum achten Mal den Titel bei der Damen-Elite in Folge holte, während der Titelverteidiger bei den Herren seine Hoffnung begraben musste.

Zwischen dem Schätzlerbad und Meerbodenreuth wurden die vom Weidener VC Corona ausgerichteten bayerischen Meisterschaften im Einzelzeitfahren ausgetragen. 272 Starter hatten gemeldet - von der Schüler U11 bis zur Eliteklasse. 223 waren am Start. Auch ein Jedermann-Rennen gab es, bei dem die Weidener Stadtmeister ermittelt wurden.

Die Neun-Kilometer-Schleife war dabei je nach Klasse ein oder bis zu drei Mal zu durchfahren. "Ich habe schon Angst, den Titel zu verlieren, denn die Konkurrenz ist stark," sagte Adelheid Schütz, die siebenmalige bayerische Meisterin und Lokalmatadorin, vor dem Start. Die Angst war unbegründet, wie das Rennen zeigte. Die 42-jährige Schütz kontrollierte als letzte Starterin ihr Rennen auf den 18 Kilometern und setzte sich mit einer Zeit von 25:15 Minuten und einem Schnitt von 41 km/h klar vor der 21-jährigen Juniorenweltmeisterin Anna Knauer aus Schernfeld mit einem Vorsprung von 56 Sekunden durch. Platz drei belegte Carola Skarabela aus München vom Ale/Team mit 26:24 Minuten.

"Ich habe gekämpft wie ein Tier", sagte Schütz freudenstrahlend im Ziel. Die Strecke war super und es war wohl schon ein kleiner Vorteil für sie, dass sie diese eine Woche vorher zehn Mal abgefahren ist und sich dabei den richtigen Marschplan zurechtlegen konnte.

In der Herren-Eliteklasse ging Friedrich Meingast aus Nürnberg vom RC Herpersdorf als Titelverteidiger an die drei Mal zu durchfahrende Schleife mit 27 Kilometern. Er sprach kurz vor dem Start von einem guten Gefühl, sah aber mit etwas Skepsis zu Tobias Erlner aus Tittmoning hin, der drei Startnummern vor ihm an der Reihe war. Der ehemalige Radprofi sei sein größter Konkurrent. Fahrradbeherrschung "pur" sahen die Zuschauer, wenn die Herren mit etwa 60 km/h die leicht abfallende Strecke zum Schätzlerbad hin hereinjagten, dann an der engen Wende abbremsten und wieder zum Antritt voll in die Eisen stiegen. Was Meingast befürchtet hatte, traf ein. Erler legte mit einem Schnitt von 47 km/h eine Zeit von 33:44 Minuten vor, Benedikt Helbig aus Bayreuth von Bike-Sport Bayreuth kam 31 Sekunden dahinter mit 34:15 auf Platz zwei und Meingast war die Enttäuschung anzusehen, als er mit 34:27 "nur" auf Platz drei landete.

Im Rennen der Schüler U13 belegte Benjamin Schindler aus Oed von der DJK Weiden den fünften Platz. Bei den Jedermann-Rennen wurden auch die Weidener Stadtmeister ermittelt. Diese wurden bei den Damen Birgit Demel aus Weiden (ohne Verein) und der Schirmitzer Gerhard Reil vom VC Corona Weiden.
Ich habe gekämpft wie ein Tier.Adelheid Schütz
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.