Bayernliga Nord
Debüt für SpVgg-SV-Coach Franz Koller

Nur zwei Trainingseinheiten hatte der neue Trainer Franz Koller zur Verfügung, um mit der SpVgg SV Weiden zu arbeiten. Bild: Schönberger
Sport
Weiden in der Oberpfalz
04.11.2016
222
0

In der Regel kehren neue Besen gut. Wie gut Franz Koller kehren kann, ist nicht überliefert. Inwieweit aber seine ersten Maßnahmen als Trainer der SpVgg SV Weiden fruchten, darüber gibt das Derby am Sonntag bei der DJK Ammerthal Aufschluss.

Einstand für den neuen Trainer der SpVgg SV Weiden. Franz Koller steht am Sonntag erstmals an der Seitenlinie des Bayernligisten und möchte endlich für den dringend benötigten Umschwung sorgen. Dabei hat seine Mannschaft um 14 Uhr im Oberpfalzderby bei der DJK Ammerthal eine enorm wichtige Partie vor der Brust. Mit einem Sieg könnten die Max-Reger Städter den Anschluss ans breitgefächerte Mittelfeld der Tabelle herstellen.

"Wir sind uns der Schwere der Aufgabe bewusst, wollen aber mit Mut und Elan an das Derby herangehen. Ich will versuchen, das durchaus vorhandene Potenzial aus dem Team herauszukitzeln", geht Koller optimistisch in seine Premiere bei der SpVgg SV Weiden. Seit Mittwochabend leitet der 40-Jährige nun die Einheiten am Wasserwerk und löste Interimstrainer Rainer Fachtan ab, der für ihn bisher der wichtigste Ansprechpartner war. "Ich habe das Geschehen nur aus der Ferne verfolgt und noch kein Spiel gesehen. Dazu haben wir erst zwei Einheiten absolvieren können. Zusammen mit Rainer Fachtan habe ich aber versucht, die richtigen Reizpunkte zu setzen, um kurzfristig Zählbares zu erreichen", blickt Koller auf seine ersten Arbeitstage zurück. Der neue Mann weiß auch, woran es aktuell hapert: "Der Mannschaft fehlt es an Selbstvertrauen, das wir uns schnellstmöglich zurückholen müssen. Das Potenzial ist ja vorhanden, das ist kein großes Geheimnis."

Wenn es für diese Aussage ein letztes Beispiel gebraucht hätte, dann war dies am letzten Spieltag im Sparda-Bank-Stadion gegen den TSV Aubstadt klar erkennbar. Fast 60 Minuten war kein Unterschied zwischen dem Aufstiegsanwärter und der SpVgg SV zu sehen. Doch nach dem Gegentor fiel das gesamte schwarz-blaue Gebilde wie ein Kartenhaus zusammen. Aubstadt dirigierte die Schlussphase nach Belieben und gewann mit 2:0.

Was ein Trainerwechsel im positiven Sinne auslösen kann, ist bei der DJK Ammerthal zu begutachten. Ende September ersetzte Jürgen Press seinen Vorgänger Thorsten Holm. In den fünf Spielen, die Press an der Bande steht, ist Ammerthal noch unbesiegt und sorgte damit für einen wahrlich goldenen Oktober, der mit einem 3:1-Sieg beim Rivalen FC Amberg seinen Höhepunkt fand. Mit einem Doppelpack war dort wieder einmal Michael Jonczy der Matchwinner. Der Stürmer führt aktuell mit 14 Treffern zusammen mit Fabian Eberle (VfB Eichstätt) die Torjägerliste der Bayernliga Nord an. Damit ist Ammerthal nach dem Aufstieg aus der Landesliga Mitte im vergangen Jahr dem Ziel Klassenerhalt einen großen Schritt näher gekommen und hat sich mit nun 25 Punkten bis auf Platz 10 absetzen können.

Dahin möchte auch die SpVgg SV in den noch verbleibenden vier Spielen heranrücken. "Wir wollen bis zur Winterpause jetzt noch mitnehmen was möglich ist und die Relegationsränge verlassen", nennt Koller seine kurzfristigen Ziele. Florian Reich kehrt in den Kader zurück, bei Johannes Scherm entscheidet sich ein Einsatz kurzfristig. Im Hinspiel gewann die SpVgg SV Weiden durch einen Doppelpack von Christoph Hegenbart mit 2:0. Am Sonntag gibt es zudem ein Wiedersehen mit den Ex-Weidenern Johannes Kohl, Friedrich Lieder und Benjamin Burger.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.