Bayernliga Nord
Weidens Galasek mit zwei Wünschen

Weidens Stürmer Ralph Egeter (Mitte) verletzte sich am Mittwoch beim Pokalerfolg in Sorghof und fällt am Samstag im Heimspiel gegen die DJK Don Bosco Bamberg aus. Bild: hfz
Sport
Weiden in der Oberpfalz
13.08.2016
55
0

Kann die SpVgg SV Weiden den Schwung aus dem Pokalauftritt beim SV Sorghof am Mittwoch auch in die Bayernliga mitnehmen? Diese Frage wird am heutigen Samstag ab 14 Uhr im Sparda-Bank-Stadion beantwortet.

(hfz) Nach den 90 Minuten der SpVgg SV Weiden gegen die DJK Don Bosco Bamberg wird sich zeigen, ob der Pokalerfolg der Auftakt zu besseren Auftritten der Wasserwerkelf oder nur ein laues Lüftchen war.

" Wir wollen und müssen auch in der Liga endlich den Bock umstoßen und wieder bessere Leistungen zeigen. Die Mannschaft muss zeigen, dass sie es kann, " macht Trainer Tomas Galasek keinen Hehl daraus, dass der Begegnung gegen den Tabellennachbarn (12.) aus Bamberg am 7. Spieltag dieser Saison bereits enorme Bedeutung zu kommt. Mit aktuell Platz 13 in der Tabelle und gerade einmal sechs Punkten auf dem Konto laufen, die Max-Reger Städter den eigenen Ansprüchen weit hinterher.

Zumindest konnte während der Woche im Pokal mit einem 3:1-Sieg in Sorghof nach drei Niederlagen in der Liga endlich wieder ein Erfolgserlebnis verbucht werden. "In unserer Situation müssen wir kleine Schritte machen und unser Selbstvertrauen wieder zurückholen. Am Mittwoch habe ich schon wieder eine Besserung gesehen", sagt Galasek, der hofft, dass die Seinen in der Bayernliga nachlegen. "Wir wollen nicht klagen, aber es ist nicht einfach, wenn immer wieder Spieler ausfallen und einzelne Akteure aus Verletzungspausen zurückkommen und noch nicht bei hundert Prozent sind. Das ist im Moment unser Hauptproblem und damit müssen wir umgehen", meint der Weidener Übungsleiter.

So fallen auch am Samstag mit Stefan Graf und Ralph Egeter zwei wichtige Stützen verletzt aus. Graf befindet sich noch im Aufbautraining und Egeter zog sich in Sorghof eine Oberschenkelzerrung zu, was einen Einsatz nicht zu lässt. Positiven Einfluss nahm die Rückkehr der beiden Innenverteidiger Andreas Wendl und Alexander Jobst, die auch heute die nötige Stabilität im Defensivverbund bringen sollen.

Bei der DJK Don Bosco Bamberg ist man hin und hergerissen mit der Beurteilung des eigenen Saisonstarts. Zwar ist die Mannschaft von Trainer Gerd Schimmer mit Zielsetzung Klassenerhalt mit sieben Zählern absolut im Soll . Auf der anderen Seite hat man aufgrund mangelnder Effektivität schon unnötig Punkte im bisherigen Verlauf der Saison hergeschenkt. Grund dafür könnte auch die große Fluktuation im Kader der Unterfranken sein, in dem es in der Sommerpause 10 Zu- und 12 Abgänge gab. Neben dem Ex-Weidener Brendon Ruiz (zurück in die USA) verließen auch andere Leistungsträger wie beispielsweise Alassane Kane (SpVgg Bayern Hof) den Verein. Diese Abgänge wurden alleine mit fünf Spielern des Insolvenz angemeldeten Stadtrivalen FC Eintracht Bamberg kompensiert.

Durchaus lösbar


Es wird eine knifflige, aber durchaus lösbare Aufgabe für die SpVgg SV Weiden, bei der Galasek neben einem Sieg, noch einen besonderen Wunsch hat: "Endlich wieder einmal eine konzentrierte Abwehrarbeit und kein Gegentor kassieren, dass würde uns enorm gut tun." In der vergangenen Saison wurde Torwart Dominik Forster über die Hälfte aller Ligaspiele kein einziges Mal bezwungen (18), unter anderem in den Begegnungen gegen den heutigen Kontrahenten, welche für die Schwarz-Blauen eine klare Angelegenheit waren (4:0 in Weiden und 5:0 in Bamberg).

Endlich wieder einmal eine konzentrierte Abwehrarbeit und kein Gegentor kassieren, dass würde uns enorm gut tun.Ein Wunsch von Weidens Coach Tomas Galasek
Weitere Beiträge zu den Themen: Fußball (1559)SpVgg SV Weiden (3799)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.