Eishockey
Blue Devils bieten erneut Paroli

Devils-Stürmer Marcel Waldowsky (rechts) im Gespräch mit dem Nürnberger Torwart Philip Lehr: Am Samstag waren sie noch Gegner, einen Tag später Teamkollegen. Der mit einer Förderlizenz ausgestattete Goalie der Nürnberg Ice Tigers stand am Sonntag in Bayreuth die Hälfte des Spiels im Weidener Kasten. Bild: Gebert
Sport
Weiden in der Oberpfalz
12.09.2016
98
0

Bayreuth. Die Blue Devils haben den Bayreuth Tigers auch im zweiten Duell Paroli geboten. Eine Woche nach dem 2:1-Heimsieg zogen die Weidener am Sonntag beim DEL2- Aufsteiger knapp mit 2:3 (2:3, 0:0, 0:0) den Kürzeren.

"Ich hatte etwas Bedenken wegen der Belastung nach dem Match gegen Nürnberg", sagte Devils-Trainer Markus Berwanger nach der Partie in Oberfranken. Doch sein Team kämpfte auch am Sonntag verbissen um jeden Zentimeter auf der Eisfläche. Das Ergebnis sei für ihn zweitrangig, aber er habe gesehen, dass die Mannschaft bereit ist, sich zu quälen. "Bei uns ziehen alle an einem Strang", freut sich der Coach.

Lob für beide Torhüter


Im Weidener Kasten teilten sich der Nürnberger Förderlizenz-Goalie Philip Lehr und Fabian Hönkhaus die Arbeit. Lehr begann, Hönkhaus löste ihn nach knapp der Hälfte der Partie ab. "Beide haben sehr gut gehalten", gab es Lob vom Trainer.

Die fünf Tore fielen bereits im ersten Drittel. Nach der Weidener Führung durch Thomas Schreier (9.) leisteten sich die Gäste zu viele Strafen. Jeweils in doppelter Überzahl wendeten Christopher Kasten (12.) und Jozef Potac (13.) das Blatt. "Ein abgefälschter Schuss und ein Nachschuss, nicht zu halten für Philip Lehr", sagte Berwanger. Mit einem Unterzahltor glückte aber Philipp Siller (14.) postwendend der Ausgleich. In der letzten Minute des ersten Abschnitts erzielte der Ex-Weidener Michal Bartosch das Siegtor für die Tigers, die am Freitag bei den Selber Wölfen erst nach Penaltyschießen mit 2:1 gewonnen hatten. Die Blue Devils versuchten im weiteren Verlauf alles. Marko Babic vergab einen Penalty und auch als Berwanger eineinhalb Minuten vor Schluss den Torwart vom Eis nahm, gelang mit einem Mann mehr der Ausgleich nicht mehr.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.