Eishockey
Blue Devils kämpfen Bad Tölz mit 4:1 nieder

Torschütze Marcel Waldowsky (links) und Daniel Willaschek bejubeln den Treffer zum 4:1-Endstand. Nach einer großartigen kämpferischen Leistung besiegten die Blue Devils am Mittwoch den EC Bad Tölz. Bild: Gebert
Sport
Weiden in der Oberpfalz
31.12.2015
104
0

Die Blue Devils haben das Jahr 2015 mit einem Erfolg abgeschlossen. Im dritten Match innerhalb von fünf Tagen lieferten die Weidener gegen die Tölzer Löwen kämpferisch und läuferisch eine großartige Leistung ab. Der Turm in der Schlacht war Goalie Fabian Hönkhaus.

Markus Berwanger und Axel Kammerer verbindet eine lange Freundschaft. Als Aktive feierten sie 1985 mit Rosenheim die deutsche Meisterschaft. Nach dem Oberliga-Match am Mittwochabend, das die Blue Devils gegen den EC Bad Tölz mit 4:1 (1:0, 1:1, 2:0) gewannen, waren sich die beiden Trainer aber nicht einig. "Wenn man keine Tore schießt, kann man nicht gewinnen. Wir hatten mehr Chancen und es sei dahingestellt, ob der Weidener Sieg verdient war", sagte Kammerer. Für Berwanger dagegen war völlig klar: "Wir haben verdient gewonnen."

Berwanger zufrieden


Der Weidener Coach strich die "60-minütige Kampfleistung" seiner Mannschaft heraus. "Wir kämpfen immer, aber manchmal falsch, wie gegen Sonthofen." Das ziehe immer viele Gespräche nach sich. "Heute waren wir diszipliniert, defensiv gut geordnet und haben sehr gut auf Konter gespielt." Und dann zog Berwanger zum Jahresabschluss noch ein kleines Fazit: "In den letzten Jahren gab es in Weiden kein so gutes Eishockey wie jetzt!"

Die Blue Devils, die auf den verletzten Stefan Ortolf und den gesperrten Florin Ketterer verzichten mussten, erwischten einen Traumstart. Nach 53 Sekunden spielte sich Ales Jirik auf der rechten Seite durch und seine Vorlage verwertete Lubomir Vaskovic zum 1:0. Die Tölzer antworteten mit wütenden Angriffen, doch es zeigte sich schon früh, dass Devils-Goalie Fabian Hönkhaus sein kleines Tief überwunden hat. Die größte Tat vollbrachte er gegen Daniel Merl (16.). Auf der Gegenseite waren die Weidener immer wieder mit Kontern brandgefährlich. Ales Jirik (9.), Jacob Laliberte (10.) und Marcel Waldowsky (12.) verpassten eine höhere Führung.

In der hart umkämpften Partie schenkten sich beide Teams auch nach Wiederbeginn nichts. Einen Fehler von Jacob Laliberte - der Kanadier verlor in der eigenen Zone die Scheibe - nutzten die "Tölzer Buam" durch Julian Kornelli zum 1:1 (29.). Doch die Devils steckten den Rückschlag weg und gingen fast postwendend wieder in Führung. In Überzahl war der immer stärker werdende Jakub Wiecki mit einem super Solo der Vorbereiter. Gästekeeper Markus Janka parierte zunächst, doch Philipp Siller stand goldrichtig und netzte eiskalt ein (31.). Die Tölzer kassierten sofort noch eine Strafe, doch trotz des druckvollen Powerplays gelang kein weiterer Treffer.

Hönkhaus überragend


Den Schlussabschnitt begannen die Blue Devils mit einem Mann weniger. Mit großem Kampf und dank des überragenden Fabian Hönkhaus überstanden sie diese Situation ebenso wie zwei weitere Unterzahlspiele unbeschadet. "Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Sie war bemüht, aber wir haben eben kein Tor mehr gemacht", trauerte Gästecoach Axel Kammerer einigen Möglichkeiten nach. Auf der Gegenseite sorgte der Slowake Lubomir Vaskovic mit seinem zweiten Treffer an diesem Tag für die Vorentscheidung (46.). Die Weidener spielten die Partie diszipliniert zu Ende und legten sogar noch das 4:1 durch Marcel Waldowsky (58.) nach.

Wiecki verletzt raus


Zu diesem Zeitpunkt war Jakub Wiecki schon in der Kabine. Er bekam einen Schuss im Kieferbereich ab und musste genäht werden. Sein Einsatz im nächsten Match dürfte aber nicht gefährdet sein. Am Sonntag, 3. Januar 2016, um 18.30 Uhr treten die Blue Devils beim Deggendorfer SC an.
Heute waren wir diszipliniert, defensiv gut geordnet und haben sehr gut auf Konter gespielt.Devils-Trainer Markus Berwanger nach dem 4:1-Sieg gegen den EC Bad Tölz
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.