Eishockey
Blue Devils mit zwei Derbys

Am 22. November zwangen die Blue Devils (von links Lubomir Vaskovic, Nicolas Turnwald und Goalie Fabian Hönkhaus) die Bayreuth Tigers mit 4:2 in die Knie (Szene). Am Freitag stehen sich die Nachbarrivalen in Bayreuth erneut gegenüber. Am Sonntag steigt dann in Weiden das Oberpfalzderby gegen den EV Regensburg. Bild: Gebert
Sport
Weiden in der Oberpfalz
17.12.2015
62
0

Halbzeit in der Oberliga Süd - und an der Spitze herrscht Langeweile. Der EV Regensburg dominiert nach Belieben und führt die Tabelle mit 19 Punkten Vorsprung an. Die Blue Devils liegen sicher auf Pre-Play-off-Kurs, allerdings ist der letzte direkte Play-off-Rang noch in Reichweite.

20 Spiele, 56 von 60 möglichen Punkten, erst eine Niederlage (3:4 n.V. in Bayreuth), die meisten Tore (99), die wenigsten Gegentreffer (44) - der EV Regensburg ist in der Oberliga Süd das Maß aller Dinge.

Neben der eigenen Stärke resultiert der große Vorsprung der Truppe von Trainer Doug Irwin natürlich auch daraus, dass die Verfolger jegliche Konstanz vermissen lassen. Immerhin gibt es hinter Regensburg spannende Positionskämpfe - die Bayreuth Tigers (2./37) und den EV Landshut (7./30) trennen nur sieben Zähler. Dazwischen liegen der Deggendorfer SC (3./36), der EC Bad Tölz (4./35), der EC Peiting (5./35) und der VER Selb (6./31), der nach einer schlechten Serie (nur vier Siege in den vergangenen zwölf Partien) bis auf den letzten direkten Play-off-Platz abgerutscht ist.

Die Verantwortlichen der Selber Wölfe reagierten auf den Abwärtstrend und trennten sich von Trainer Cory Holden. Dessen Nachfolger Henry Thom gibt seinen Einstand am Freitag - ausgerechnet in der Partie beim souveränen Tabellenführer EV Regensburg. Auch beim ERC Sonthofen (9./20) steht ein neuer Übungsleiter an der Bande: Nach Dave Rich (Entlassung Mitte November) und Interimscoach Jogi Koch (Rücktritt vergangene Woche) hat nun der erfahrene Gerd Wittmann das Kommando übernommen. Bei Schlusslicht EHV Schönheide (11./10) ist seit vier Wochen Victor Proskuryakov als Nachfolger von Norbert Pascha tätig.

Die Blue Devils Weiden (8./25) haben nach vier Siegen in den letzten sechs Partien nur noch sechs Zähler Rückstand auf Play-off-Rang sechs. Jetzt warten allerdings zwei knüppelharte Aufgaben mit dem Derby-Doppelpack am Freitag in Bayreuth und am Sonntag in der Hans-Schröpf-Arena gegen Regensburg. Das erste Match in Bayreuth ging mit 1:4 verloren, doch zu Hause kämpften die Devils die Tigers mit 4:2 nieder und beendeten den lange anhaltenden Derby-Fluch. Auch in Regensburg gab es eine Niederlage (1:7), aber im ersten Oberpfalzderby trotzten die Devils dem haushohen Favoriten beim 3:4 nach Verlängerung einen Punkt ab.

Zur Halbzeit lohnt sich ein Blick in die verschiedenen Wertungen der Oberliga Süd. Topscorer ist der Regensburger Nicola Gajovsky mit 43 Punkten vor Jordan Baker (41) vom ERC Sonthofen und dem Bayreuther Michal Bartosch (33). Der beste Weidener ist Ales Jirik (23) auf Rang 20. Die Torjägerliste führt Baker mit 21 Treffern vor dem Selber Kyle Piwowarczyk (17) und Gajovsky (16) an. Devils-Angreifer Stefan Ortolf (12) liegt an Position neun.

In der Verteidiger-Wertung ist Florin Ketterer von den Blue Devils mit 19 Punkten auf Rang vier. Mit je 23 Zählern führen Barry Noe (Regensburg) und Jozef Potac (Bayreuth) vor dem Deggendorfer Andreas Gawlik (21). Bei den Torhütern liegt Thomas Ower (Regensburg) mit einem Schnitt von 2,05 Gegentreffern in Front. Der Weidener Fabian Hönkhaus (3,33) ist Neunter.

Die Blue Devils sind mit 224 Strafminuten das fairste Team, der VER Selb (539) fällt besonders negativ auf. Die meisten Zuschauer zählte der EV Regensburg (Schnitt 2641), die Heimspiele der Blue Devils sahen im Schnitt 1325 Besucher (Rang fünf).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.