Eishockey
Endspiel für die Blue Devils

Heute um 20 Uhr beginnt in der Weidener Hans-Schröpf-Arena das entscheidende Pre-Play-off-Match zwischen den Blue Devils und dem ERC Sonthofen. Die ersten beiden Partien endeten 4:3 nach Verlängerung für die Allgäuer (Szene) und 5:4 für die Blue Devils. Bild: Gebert
Sport
Weiden in der Oberpfalz
08.03.2016
95
0

Endspiel um den Einzug ins Play-off-Viertelfinale der Oberliga Süd: Für die Blue Devils und den ERC Sonthofen geht es heute in der Weidener Hans-Schröpf-Arena um alles oder nichts.

"Ich habe schon viele dritte oder fünfte Spiele in Play-off-Serien erlebt. Da gibt es keinen Favoriten, da kann jeder gewinnen", sagt Markus Berwanger vor dem entscheidenden Match der Pre-Play-offs am Dienstag, 8. März, um 20 Uhr gegen den ERC Sonthofen. Doch trotz der 50:50-Chance gibt sich der Trainer der Blue Devils vorsichtig optimistisch: "Wir wissen um die Schwere der Aufgabe. Wir wissen aber auch, dass wir stark genug sind, um die Serie für uns zu entscheiden."

Aufgrund der Eindrücke in den ersten beiden Spielen erwartet der Trainer einen "Kampf auf Biegen und Brechen". Das erste Spiel am Freitag hatten die Weidener in der Verlängerung mit 3:4 verloren, doch am Sonntag schlugen sie zurück und erzwangen durch den 5:4-Sieg im Allgäu das dritte Match. "In beiden Spielen haben sich beide Mannschaften nichts geschenkt. Beide waren am Ende völlig ausgepowert", erklärte Berwanger, der aber einen kleinen Unterschied ausgemacht hat: "Wir hatten in beiden Spielen im letzten Drittel etwas mehr zuzusetzen als Sonthofen."

Baker wieder dabei


Bei den Blue Devils sind wie in den ersten beiden Spielen mit Ausnahme von Verteidiger Ludwig Synowiec (Saison nach Schulteroperation beendet) alle Mann an Bord. Sonthofen kann wieder auf die am Sonntag gesperrten Pascal Kröber und Jordan Baker zurückgreifen. "Mit Baker ist Sonthofen in der Offensive natürlich noch gefährlicher", weiß Berwanger um die Qualitäten des Top-Torjägers der Oberliga Süd. Respekt hat der Weidener Coach auch vor Maximilian Hadraschek, dem Förderlizenzspieler des DEL2-Clubs ESV Kaufbeuren. Der 21-Jährige war in den ersten beiden Partien an fünf der acht Sonthofener Tore beteiligt. Drei Treffer, darunter den entscheidenden am Freitag in der Verlängerung, erzielte Hadraschek selbst.

200 EV-Fans in Sonthofen


Berwanger hofft auf eine ähnliche Unterstützung wie am Sonntag in Sonthofen, als 200 mitgereiste Fans die Mannschaft nach vorne peitschten. Dass nach dem Match die Feier mit den Anhängern ausfiel, nimmt der Coach auf seine Kappe. Doch in den Play-offs sei es eben nicht üblich, dass nach einem Sieg gefeiert wird. Auch das "Shakehands" zwischen den Spielern gibt es erst nach dem letzten Match.

Aufgebot Blue Devils: Hönkhaus, Huber - Herbst, Ketterer, Willaschek, Wolsch, Nägele, Holzmann, Salinger, F. Zellner - Wiecki, Jirik, Ortolf, Wal-dowsky, Divisek, Laliberte, Siller, Kirchberger, Schopper, Schreier, L. Zellner
Ich habe schon viele dritte oder fünfte Spiele in Play-off-Serien erlebt. Da gibt es keinen Favoriten, da kann jeder gewinnen.Markus Berwanger, Trainer der Blue Devils Weiden, vor dem entscheidenden Match gegen den ERC Sonthofen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.