Eishockey
Gelingt den Devils ein weiterer Coup?

Die Cracks der Blue Devils jubeln, der Regensburger Kapitän William Trew ist enttäuscht: Mit dem 3:0-Sieg haben die Weidener am Sonntag die "Best-of-five"-Serie gegen den Vorrunden-Meister ausgeglichen. Heute ab 20 Uhr steigt in der Regensburger Donau-Arena Match drei. Bild: Gebert
Sport
Weiden in der Oberpfalz
16.03.2016
259
0

Mit dem sensationellen 3:0-Erfolg am Sonntag haben die Blue Devils die Play-off-Serie gegen den haushohen Favoriten EV Regensburg ausgeglichen. Heute kommt es in der Donau-Arena zum dritten Aufeinandertreffen. Gelingt dem "Underdog" ein erneuter Coup?

"Ich freue mich für den Verein, die Zuschauer, die Stadt Weiden und natürlich für meine Spieler", blickt Trainer Markus Berwanger auf das Eishockey-Fest am Sonntag in der ausverkauften Hans-Schröpf-Arena zurück. Nach der unglücklichen 2:3-Niederlage nach Verlängerung zum Auftakt in Regensburg schafften die Blue Devils im Play-off-Viertelfinale der Oberliga Süd mit dem 3:0-Sieg gegen den Hauptrunden-Meister den Ausgleich in der "Best-of-five"-Serie.

"Keine Prügelknaben"


"Wenn Einsatz und Disziplin stimmen und der Glaube an sich selbst vorhanden ist, kann man Großes schaffen", sagt Berwanger vor dem dritten Duell am Mittwoch, 16. März, um 20 Uhr in Regensburg. "Es ist nicht mehr so wie zu Saisonbeginn. Meine Spieler sehen jetzt, dass sie keine Prügelknaben sind", sagt der Trainer der Blue Devils, für den aber Vorrunden-Primus Regensburg nach wie vor der Favorit ist. "Wir werden heute wieder versuchen, sie zu ärgern", verspricht Berwanger einen weiteren beherzten Kampf. Der Coach weiß, dass durch den Ausgleich aus der "Best-of-five"- eine "Best-of-three"-Serie geworden ist. "Am Mittwoch nach 22 Uhr hat eine Mannschaft Matchball und die andere steht im vierten Spiel enorm unter Druck." Die Serie wird am Freitag, 18. März, Beginn 20 Uhr, in Weiden fortgesetzt. Steht es dann nach Siegen 2:2, fällt die Entscheidung am Sonntag, 20. März, in Regensburg.

Soweit denkt Berwanger nicht, sein Fokus ist zunächst voll auf Match drei gerichtet. Und hier bangt er um den Einsatz des erkrankten Jakub Wiecki. Sollte er ausfallen, rückt Marcel Waldowsky in den ersten Block und Dominik Schopper stürmt in der dritten Reihe. Einen Wechsel gibt es auf der zweiten Ausländerposition: Jacob Laliberte ist wieder gesund und stürmt für Lubomir Vaskovic. "Es ist schade für Vaskovic, der am Sonntag seine Sache gut gemacht hat. Aber Laliberte war in den letzten Wochen gut in Form", begründet Berwanger die Entscheidung.

Aufgebot Blue Devils: Hönkhaus, Huber - Herbst, Wolsch, Willaschek, Ketterer, Nägele, Schreier, Salinger - Wiecki (?), Jirik, Ortolf, Siller, Divisek, Laliberte, Waldowsky, Kirchberger, Holzmann, Schopper, F. Zellner, L. Zellner
Wenn Einsatz und Disziplin stimmen und der Glaube an sich selbst vorhanden ist, kann man Großes schaffen.Markus Berwanger, Trainer der Blue Devils, vor dem dritten Match gegen Regensburg
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.