Eishockey
Hartes Stück Arbeit für Devils

Strahlende Devils-Spieler: Ales Jirik, Marko Babic, Patrick Schmid, Marius Nägele und Torschütze Daniel Willaschek (von links) freuen sich nach dem 3:1. Am Ende besiegten die Weidener den EHC Waldkraiburg mit 4:1. Bild: Gebert
Sport
Weiden in der Oberpfalz
26.11.2016
201
0
 
Strahlende Devils-Spieler: Ales Jirik, Marko Babic, Patrick Schmid, Marius Nägele und Torschütze Daniel Willaschek (von links) freuen sich nach dem 3:1. Am Ende besiegten die Weidener den EHC Waldkraiburg mit 4:1. Bild: Gebert

Fünf Tage nach der Gala gegen Landshut war für die Blue Devils am Freitag gegen Neuling Waldkraiburg harte Arbeit angesagt. Am Ende wanderten drei weitere wichtige Punkte auf das Weidener Konto. Der Vorsprung auf Rang neun beträgt jetzt neun Zähler.

"Heute haben wir ein Kampfspiel gesehen. Waldkraiburg war eine sehr harte Nuss", sagte Devils-Trainer Markus Berwanger nach dem 4:1 (1:1, 0:0, 3:0)-Erfolg. 40 Minuten hatte sein Team große Probleme mit dem auswärtsstarken Neuling. Entscheidend für den am Ende deutlichen Sieg war die Steigerung im letzten Drittel. "Im Moment haben wir Selbstvertrauen, Geduld, Disziplin und Kraft. Deswegen haben wir am Schluss verdient gewonnen", lobte Berwanger seine Mannschaft.

Sein Waldkraiburger Kollege Rainer Zerwesz sah es ähnlich. "Im letzten Drittel hat Weiden seine Klasse ausgespielt und dann völlig verdient gewonnen. Uns ist auch ein bisschen die Kraft ausgegangen." Die ersten beiden Drittel seien von beiden Teams kein Leckerbissen gewesen, wobei Zerwesz ein leichtes Chancen-Übergewicht bei seiner Mannschaft sah. "Da fehlt bei uns in entscheidenden Momenten die Cleverness."

Probleme für Blue Devils


Nach wenigen Sekunden hatten die Blue Devils Glück bei einem Pfostenschuss von Philipp Seifert. Auf der Gegenseite schloss Matt Abercrombie den ersten Angriff zum 1:0 ab (2. Minute). "Es hat ähnlich gut begonnen wie gegen Landshut. Da hat der eine oder andere gedacht, dass es wieder so laufen würde", sagte Berwanger. Doch weit gefehlt: Die Gäste, die zuvor fünf von acht Auswärtsspielen gewonnen hatten, glichen durch Lukas Wagner (4.) schnell aus. Im weiteren Verlauf des ersten Drittels hatte Weiden Probleme mit dem Forechecking der Waldkraiburger und kam kaum zu einem geordneten Spielaufbau. Das 1:1 nach 20 Minuten schmeichelte den Devils. "Im ersten Drittel haben wir zu viel zugelassen, wir haben uns erst im Lauf des Spiels stabilisiert", sagte Berwanger.

Auch im zweiten Abschnitt blieb auf beiden Seiten vieles Stückwerk. Erst im Schlussdrittel legten die Gastgeber einen Gang zu und wurden sofort belohnt. Nach 49 Sekunden setzte Kapitän Ales Jirik energisch nach und drückte den Puck zum 2:1 über die Linie. Die Blue Devils agierten jetzt viel druckvoller und Waldkraiburg bekam Schwierigkeiten. Als eine Strafe gegen die Gäste angezeigt war, sorgte Daniel Willaschek mit dem 3:1 für die Vorentscheidung (54.). Waldkraiburg versuchte in der Schlussphase alles, um noch einmal heranzukommen, doch der starke Devils-Goalie Philip Lehr war nicht mehr zu bezwingen. Knapp zwei Minuten vor dem Ende nahmen die Gäste in Überzahl ihren Keeper Björn Linda vom Eis und versuchten es mit sechs gegen vier. 18 Sekunden vor Schluss beseitigte Daniel Sevo mit seinem "empty-net-goal" die letzten Zweifel.

Am Sonntag in Peiting


"Der Sieg heute war wichtiger als der am letzten Sonntag gegen Landshut. Letzte Woche lief alles wie von selbst, heute war es harte Arbeit", sagte Berwanger. Mit 26 Punkten liegen die Blue Devils weiter auf Rang sechs, aber jetzt schon neun Zähler vor dem ersten Nicht-Play-off-Platz. Am Sonntag um 18 Uhr treten die Weidener beim EC Peiting (5./27) an. "Wenn in Peiting was geht, wäre wieder der Anschluss nach oben da", blickte der Weidener Coach voraus.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.