Eishockey
Meiler: "Verband ist gefordert"

Gibt es in der nächsten Oberliga-Saison Derbys zwischen den Blue Devils und dem EV Regensburg? Den Domstädtern bietet sich eventuell die Chance, in die DEL2 nachzurücken. Bild: Gebert
Sport
Weiden in der Oberpfalz
31.05.2016
4061
0

Sicher ist nur, dass nichts sicher ist! Im Eishockey ist wie üblich Sommertheater angesagt. Das Aus der Hamburg Freezers in der DEL hat Auswirkungen bis zur Oberliga Süd.

Der Rückzug der Hamburg Freezers aus der DEL sorgt für Chaos im deutschen Eishockey. Als Nachrücker haben sich die Fischtown Pinguins Bremerhaven ins Gespräch gebracht, was natürlich eine Lücke in der DEL2 verursachen würde. Diese würden die Heilbronner Falken - der sportliche Absteiger wäre der erste Nachrücker - oder der EV Regensburg schließen. Mit der Folge, dass die Oberliga Süd nach dem Aufstieg der Bayreuth Tigers, dem Rückzug des EHC Klostersee und dem Aufstiegsverzicht von Bayernliga-Meister EHC Waldkraiburg nur noch neun Vereine hätte.

Zwölf Teams ideal


Das ganze Chaos sei typisch, sagt Markus Berwanger, der Trainer der Blue Devils Weiden: "Da schreibt die Nationalmannschaft positive Schlagzeilen, dann wirft wieder etwas anderes ein schlechtes Licht auf das deutsche Eishockey. Die Oberliga Süd ist eine tolle Liga mit tollen Derbys und einem guten Niveau. Neun Mannschaften sind natürlich nicht optimal, ideal wäre eine Liga mit zwölf."

Dieser Meinung sind auch der Weidener Teammanager Christian Meiler sowie die Verantwortlichen der weiteren verbliebenen Süd-Clubs, die sich am Sonntag mit einer gemeinsamen Erklärung zu Wort meldeten. Das Ziel: eine vernünftige Ligenstärke in der Saison 2016/17. Es wurde auch ein aus drei Personen bestehender Sprecherausschuss gebildet, der künftig die Belange der Oberliga-Süd-Vereine gegenüber dem Deutschen Eishockey Bund (DEB) vertreten soll. Den ersten Einsatz hat dieses Gremium in dieser Woche bei einem Treffen mit Vertretern des DEB.

"Eine Neuner-Liga ist nicht akzeptabel. Da ist eine Kalkulation nicht möglich, darüber sind sich alle Vereine einig", erklärte Meiler. 16 Mannschaften im Bereich Nord/Ost/West und nur 9 im Süden könne auch nicht im Interesse des DEB sein. "Der Verband ist gefordert", stellt der Weidener Teammanager klar. Für Meiler sei zum Beispiel eine Möglichkeit, dass nach Schönheide weitere Ost-Vereine wie zum Beispiel Erfurt, Halle oder Leipzig in die Oberliga Süd wechseln. "Doch die Zeit drängt", weiß Meiler, der sich eine schnelle Entscheidung wünscht: "Am besten schon in den nächsten Tagen."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.