Eishockey Oberliga Süd
Blue Devils Weiden froh über einen Punkt

Die Blue Devils verloren am Sonntag beim EV Lindau mit 5:6 nach Penaltyschießen. Martin Heinisch (links, in der Partie beim VER Selb) erzielte vier Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit das 5:5 und rettete den Weidenern damit zumindest einen Punkt. Bild: Gebert
Sport
Weiden in der Oberpfalz
14.11.2016
145
0

Von der weiten Reise an den Bodensee brachten die Blue Devils zumindest einen Zähler mit zurück in die Oberpfalz. Damit können sie mehr als zufrieden sein, denn nach einer halben Stunde lagen sie beim EV Lindau mit 1:4 hinten. Die Weidener glichen zum 5:5 aus, verloren dann aber das Penaltyschießen.

Lindau. "Ich bin heute froh über den einen Punkt", sagte Markus Berwanger am Sonntagabend nach der 5:6 (1:2, 2:2, 2:1, 0:0, 0:1)-Niederlage nach Penaltyschießen bei Neuling EV Lindau. "Wir haben 40 Minuten schlecht gespielt und nach dem 1:4 dachte ich, das Spiel sei gelaufen", ergänzte der Trainer der Blue Devils. Doch seine Mannschaft zeigte Moral, glich zunächst zum 4:4 und vier Minuten vor dem Ende durch Martin Heinisch zum 5:5 aus. "Damit haben wir zumindest noch ein Unentschieden gerettet", erklärte Berwanger. Die Verlängerung mit drei gegen drei sei dann ebenso Glückssache wie das Penaltyschießen.

"Nicht aggressiv genug"


Bei den Blue Devils war der am Freitag beim 7:5 gegen Schönheide gesperrte Verteidiger Daniel Sevo wieder dabei. Trotz der Führung durch Matt Abercrombie (7. Minute) bekamen die Weidener keinen rechten Zugriff auf das Spiel. 30 Sekunden später markierte Zdenek Cech das 1:1 (7.) und in der 11. Minute schoss Jiri Mikesz die Lindauer in Front. "Wir waren in der eigenen Zone nicht aggressiv genug, brachten die Scheibe nicht raus", kritisierte Berwanger, der auch nach Wiederbeginn keine Besserung sah.

41 Sekunden waren im zweiten Abschnitt gespielt, als der Ex-Regensburger Jeffrey Smith auf 3:1 erhöhte. Lindau hatte die Partie im Griff und das 4:1 durch Troy Bigam (31.) schien aufgrund der schwachen Verfassung der Gäste schon mehr als eine Vorentscheidung zu sein. Ausgerechnet der Ex-Lindauer Marko Babic sorgte für Hoffnung bei den Blue Devils. Mit einem Doppelpack (35./37.) verkürzte der 25-jährige Angreifer auf 3:4.

Die Partie war plötzlich wieder offen und im Schlussabschnitt stellte Youngster Lukas Zellner (43.) sogar den Gleichstand her. Der Weidener Jubel war jedoch kaum verklungen, da lag Lindau durch Zdenek Cech (44.) schon wieder vorne. Vier Minuten vor Schluss erzwang Martin Heinisch mit seinem Treffer zum 5:5 die Verlängerung. Diese blieb torlos und so musste das Penaltyschießen entscheiden. Hier traf für Weiden nur Matt Abercrombie, während Ales Jirik und Martin Heinisch vergaben. Für Lindau waren Michal Mlynek und Jeffrey Smith erfolgreich.

Sonntag gegen Landshut


Durch den Punktgewinn behaupteten die Blue Devils mit 20 Zählern den sechsten Platz vor dem EV Landshut (19), der am kommenden Sonntag in der Hans-Schröpf-Arena gastiert. Zwei Tage zuvor treten die Weidener beim Tabellenelften ERC Sonthofen (8) an.

Ich bin heute froh über den einen Punkt. Wir haben 40 Minuten schlecht gespielt und nach dem 1:4 dachte ich, das Spiel sei gelaufen.Markus Berwanger nach dem 5:6 nach Penaltyschießen beim EV Lindau
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.