Eishockey
„Wir haben ein Feuer entfacht“

Sport
Weiden in der Oberpfalz
21.03.2016
39
0

Nach der ersten Enttäuschung über das Play-off-Aus überwiegt bei den Blue Devils der Stolz. Vor allem in den letzten Wochen haben sich die Weidener mit tollen Leistungen viele neue Sympathien erworben. Die Verantwortlichen ziehen Bilanz, blicken aber auch schon auf die kommende Spielzeit voraus.

"Wir haben in Weiden ein Feuer entfacht und hoffen, dass dies lange anhält. Wir sind auf einem guten Weg, müssen aber weiter hart arbeiten", sagte Markus Berwanger, der Trainer der Blue Devils, nach dem unglücklichen Saison-Aus am vergangenen Freitag gegen Vorrunden-Meister EV Regensburg. Im vierten Match der "Best-of-five"-Serie versetzte der Regensburger Jeffrey Smith den Devils mit seinem Tor zum 3:2 in der 16. Minute der Verlängerung den "sudden death" und schickte sie in die Sommerpause.

"Regensburg hat eine unglaublich dominante Vorrunde gespielt", lobte Berwanger den Gegner und wünschte viel Glück für die kommenden Aufgaben. "Wir haben sie ja gut vorbereitet!" Der haushohe Favorit musste nicht nur in Match vier hart kämpfen, auch im ersten Spiel war der EVR erst in der "Overtime" - ebenfalls mit 3:2 - erfolgreich. Danach folgte der Weidener 3:0-Coup und vergangenen Mittwoch das 6:1 der Regensburger in der heimischen Donau-Arena.

Doug Irwin erleichtert


"Es war eine harte, gute und sehr enge Serie. Auch das 6:1 war nicht so klar", sagte der erleichterte EVR-Trainer Doug Irwin, der froh ist, "dass wir eine Runde weiter sind". Weiden habe nicht nur im vierten Match (Irwin: "Ein Top-Spiel auf hohem Niveau, das beste der Serie") bewiesen, dass es eine gute Mannschaft, vor allem eine mit starkem Charakter sei. "Mannschaft und Verein sind auf einem guten Weg. Das ist gut für die Oberliga und das Eishockey in Weiden", erklärte Irwin.

Siller dankt Berwanger


EV-Vorsitzender Thomas Siller dankte Irwin für seine "Laudatio". Nach dem Ausscheiden empfinde man natürlich eine gewisse Leere, gab Siller zu. "Es ist fast ein bisschen ein Schock, dass die Saison mit einem Schlag, mit einem Kontertor, rum ist. Aber so ist der Sport. Ich danke Markus Berwanger, dass er uns aus dem Tief, dass wir zwei Jahre hatten, geführt hat", erklärte Siller, der in der Pressekonferenz Bilanz zog. Klar sei auch in dieser Saison noch Sand im Getriebe gewesen. "Aber die Leistungen in den Pre-Play-offs gegen Sonthofen und vor allem jetzt gegen Regensburg entschädigen natürlich für alles. Wir hatten mit Regensburg die größte Herausforderung, die man in den Play-offs bekommen kann."

Auch Teammanager Christian Meiler sprach von einer tollen Saison. "Als wir im April, Mai angefangen haben, wussten wir noch gar nicht so richtig, wie wir anfangen sollen. Aber ich glaube, so wie wir jetzt dastehen, können wir alle zufrieden sein. Mit ein bisschen mehr Glück und einem weniger übermächtigen Gegner wäre noch mehr möglich gewesen. Ich bin stolz auf diese Mannschaft und stolz auf das, was wir erreicht haben."

Fünf Spieler unter Vertrag


Jetzt basteln Markus Berwanger und Christian Meiler an einer schlagkräftigen Truppe für die Saison 2016/17. Unter Vertrag stehen bisher die Torhüter Fabian Hönkhaus und Daniel Huber, die Verteidiger Ralf Herbst und Daniel Willaschek sowie Stürmer Marcel Waldowsky. Das Ziel für die kommende Saison formulierte Thomas Siller so: "Wir wollen uns mit ähnlichen finanziellen Mitteln nochmals verstärken und verbessern und in der Tabelle ein bis zwei Plätze weiter nach oben kommen. Vor allem wollen wir aber wieder begeisternden Sport in Weiden bieten."
Weitere Beiträge zu den Themen: Markus Berwanger (24)EV Weiden (6)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.