Eiskunstlauf
Weidenerinnen zur "Deutschen"

Die aus dem Raum Weiden für den EV Regensburg startenden Eiskunstlaufmädchen Andrea Pekarek, Franziska Hösl, Lucy Pekarek und Lea Schwamberger (hinten von links), sowie Maya-Lysann Porsch (vorne) präsentierten sich bei der "Bayerischen" in Oberstdorf in guter Form und kehrten mit zwei Podestplätzen zurück. Bild. hfz
Sport
Weiden in der Oberpfalz
17.12.2015
95
0

Regensburg. Zur hervorragenden Bilanz des EC Regensburg bei den bayerischen Eiskunstlauf-Meisterschaften trugen auch die Nachwuchsläuferinnen aus dem Raum Weiden bei. Sie holten zwei Podestplätze und zwei Tickets zu den deutschen Nachwuchsmeisterschaften vom 7. bis 10. Januar in Berlin.

Franziska Hösl, Lea Schwamberger und Andrea Pekarek starteten in der Kategorie Nachwuchs A (Qualifikation zur deutschen Meisterschaft) in einem starken Feld von 31 Läuferinnen. Hösl belegte durch eine läuferisch und sprungtechnisch starke Darbietung bei Kurzprogramm und Kür Platz zehn in der Gesamtwertung. Für ihre starke Leistung wurde sie vom BEV für die deutschen Nachwuchsmeisterschaften nominiert.

Lea Schwamberger zeigte ein schwungvolles Kurzprogramm mit gelungenen Sprüngen, ließ in der Kür aber durch zwei Stürze wertvolle Punkte liegen und fiel auf Platz 13 zurück. Trotzdem erhielt sie für ihren harten Kampf zurück auf das Eis ein großen Lob vom BEV-Vorsitzenden und darf ebenfalls bei der "Deutschen" an den Start gehen. Andrea Pekarek lag nach fehlerfreiem Kurzprogramm auf Platz sieben, in der Kür misslangen ihr die sonst sicher gestandenen Sprünge und Pirouetten und sie stürzte auf Platz 18 ab.

Mehr Grund zum Jubeln hatte ihre Schwester Lucy, die beim Nachwuchs B U14 mit einem schönen Programm Dritte wurde. Als jüngste von 23 Läuferinnen in der Kategorie Anfänger Mädchen B wurde die 9-jährige Maya-Lysann Porsch für ihr gelungenes Programm mit dem zweiten Platz auf dem Podest belohnt, nur 0,41 Punkte fehlten ihr zum Titel. Maya startet seit dieser Saison für den EC Regensburg und trainiert sechs Mal wöchentlich in der Donau-Arena.

Nachzutragen sind noch zwei gelungene Auftritte beim Eisemann-Pokal in Stuttgart, bei dem es Franziska Hösl und Lea Schwamberger in der Nachwuchsklasse mit 17 Konkurrentinnen aus ganz Deutschland zu tun hatten. Für Franziska Hösl war es der erste Wettbewerb mit zwei neuen Programmen. Sie zeigte ein imponierendes Kurzprogramm und eine laufstarke Kür, die ihr Platz 8 einbrachten. Lea Schwamberger erkämpfte sich Platz zwei im Kurzprogramm. In ihrer Kür wurde der technische Schwierigkeitsgrad angehoben und sie zeigte erstmals eine Doppelaxel-Doppeltoeloop-Kombination. Lohn war der dritte Gesamtplatz, bei nur 0,19 Punkten Rückstand auf die Zweite. Die Freude war trotzdem riesig, da niemand mit einem Podestplatz gerechnet hatte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Eiskunstlauf (21)EC Regensburg (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.