Frauenfußball
BOL-Mädels greifen wieder an

Franziska Schärtl (vorne) will mit dem TV Nabburg um den Wiederaufstieg in die Landesliga kämpfen. Im ersten Spiel geht es gegen den FC Edelsfeld. Bild: mhs
Sport
Weiden in der Oberpfalz
07.09.2016
271
0

Weiden/Schwandorf. Die neue Saison in der Bezirksoberliga beginnt am Wochenende. Dabei bekommen es die Frauen von Absteiger TV 1880 Nabburg mit dem FC Edelsfeld zu tun. Nabburg ist optimistisch und will drei Punkte. Die Fast-Absteigerinnen des SV Altenstadt/Vohenstrauß hoffen bei Aufsteiger 1. FC Schwarzenfeld auf einen Heimsieg. Der SV Neusorg will nach seinem verpassten Aufstieg in die Landesliga in dieser Saison erneut richtig angreifen und die Meisterschaft holen. Die Schwarzenfelder Aufsteigerinnen erwarten eine schwere Saison, freuen sich aber auf die Herausforderungen. Und für die SpVgg SV Weiden ist ein Platz im vorderen Mittelfeld das Saisonziel.

SV Altenstadt/Vohenstrauß

"Wir trainieren seit Ende Juli und es läuft gut", betont Frauenfußball-Leiter Holger Böhmler. Der SV kann auch mit dem Kader zufrieden sein: Die Neuzugänge sind aus dem eigenen Nachwuchs der U 17-Spielerinnen aus der Landesliga. "Durch unsere vielen Kampagnen in Schulen haben wir immer junge Spielerinnen", freut sich Böhmler. Die letzte Saison lief allerdings nicht zufriedenstellend: "Wir sind oft unter unseren Möglichkeiten geblieben und haben nicht konsequent gespielt." Die Mannschaft ist sehr jung, trotzdem ist Böhmler überzeugt, dass diese Saison durch die Motivation und Erfahrung der Spielerinnen besser laufen wird. Das Ziel des SV ist der Klassenerhalt. "Aber wir wollen so weit nach oben wie möglich." Zum Saisonstart am Samstag gegen den 1. FC Schwarzenfeld hofft Böhmler, dass das Team komplett ist. "Und dann wollen wir einen Heimsieg."

TV 1880 Nabburg

Die Absteiger vom TV 1880 Nabburg hoffen zum Auftakt auf drei Punkte daheim gegen den FC Edelsfeld. Laut Abteilungsleiterin und Spielerin Sonja Theierl "gibt es gar nichts anderes". Seit Mitte Juli bereiten sich die TV-Frauen vor. Sorgen macht der Abteilungsleiterin nur die Nachwuchssituation. "Wir haben diese Saison keine jungen Spielerinnen. Leider waren Kampagnen in Schulen auch erfolglos." Die Meisterschaft ist für Theierl und ihre Mitspielerinnen Saisonziel. "Als Team, das gut zusammenhält und Spaß am Fußball hat, schaffen wir das. Eine andere Strategie gibt es nicht."

SV Neusorg

Nach der bitteren Niederlage im Entscheidungsspiel gegen Theuern und dem Verbleib in der Bezirksoberliga ist das Ziel für die Neudorfer Frauen klar: "Wir wollen das Maximale rausholen, den ersten Platz erreichen und diesmal in die Landesliga aufsteigen", sagt Trainer Christian König. Trotzdem ist er zufrieden mit der Saison. "Wir sind eine sehr junge Mannschaft und haben konstant gespielt." König sieht einen Vorteil darin, weiter in der Bezirksoberliga zu kicken. "Die Neuen haben Zeit, sich zu akklimatisieren." Im Kader hat er drei neue Spielerinnen: Milena Riedl vom SC Eschenbach, Barbara Nerlich vom TSV Kirchenlaibach und Paula Günther vom SC Regensburg. Verzichten muss der SV auf Torwarttrainer Peter Fachtan, der seinen Job an Johannes Demleitner weitergibt. Im Spiel in Regensburg will König eine Niederlage vermeiden. "Der SC ist unser stärkster Konkurrent, einen Punkt wollen wir mitnehmen."

1. FC Schwarzenfeld

Der 1. FC Schwarzenfeld steht vor einer spannenden Saison. Nach dem Aufstieg in die BOL will Trainer Christian Tranitz unbedingt die Klasse halten. "Wir haben großen Respekt vor der Liga und wissen, dass es Aufsteiger schwer haben." Mit der Vorbereitung ist Tranitz durchaus zufrieden, er lobt die Trainingsbeteiligung und die Einstellung der Frauen. Zum Kader sind zwei Neuzugänge gestoßen, Julia Böhm vom FC OVI-Teunz und Mirjam Axtmann aus Dürnsricht. Im ersten Saisonspiel gegen Altenstadt/Vohenstrauß will Tranitz einen Punkt holen. "Wir müssen jetzt in die Liga reinkommen. Wir setzen uns nicht unter Druck, sondern versuchen, unser Bestes zu geben."

SpVgg SV Weiden

Team-Manager Karl-Heinz Luber sieht als vorrangiges Saisonziel den Klassenerhalt. "Aber wir wollen natürlich vorne mitspielen." Neusorg, Regensburg und Nabburg sieht er als klare Favoriten. "Da wollen wir uns irgendwo einreihen, mit denen können wir uns messen." Die Vorbereitung sieht Luber positiv, trotz des verlorenen Pokalspiels gegen den SV 08 Auerbach. Der Verein hält weiterhin zwei Mannschaften im Spielbetrieb. Die SpVgg SV kann auf zwei neue Spielerinnen zählen, Nicole Mark von der SG Erbendorf und Sofia Kick von der SG SV Parkstein. Im ersten Spiel gegen den SV Wilting erhofft sich Luber ein Unentschieden: "Das ist kein schlechter Gegner und es wird sicher nicht so leicht, Punkte zu holen."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.