Fußball
ATSV Erlangen fordert SpVgg SV

Der Weidener Lukas Hudec (rechts) behauptet sich im Zweikampf mit einem Erlanger Spieler. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Weiden in der Oberpfalz
20.06.2016
98
0

Die SpVgg SV Weiden ist mit einem Sieg in die Vorbereitung gestartet. 2:1 hieß es nach 90 Minuten gegen den ATSV Erlangen. Das Spiel bot aber nur wenig Aufschluss bezüglich der Frühform der Schwarz-Blauen.

Für die erste Härteprobe hatte Trainer Tomas Galasek längst nicht seine vermeintliche Bestbesetzung aufgeboten. Die noch angeschlagenen Stefan Graf und Ralph Egeter fehlten ebenso wie der vom FC Amberg zurückgekehrte Thomas Schneider. Zudem nahmen mit Josef Rodler und Alexander Jobst zwei weitere Stammkräfte zunächst auf der Ersatzbank Platz. "Wir haben heute ein bisschen etwas ausprobiert", meinte Galasek und sprach von einem "guten Test": "Das Spiel hat Kräfte gekostet, was aber in der Vorbereitung ganz gut und wichtig ist. Der Gegner war zweikampfstark und hat uns gefordert. "

In der Tat hatten die Weidener bisweilen Schwierigkeiten, den ballsicheren Landesligaaufsteiger in den Griff zu bekommen. Torchancen erarbeitete sich der Gastgeber bis kurz vor der Halbzeit kaum. Dann verpasste Michael Riester zweimal knapp: Zunächst landete sein Schuss aus 16 Metern knapp neben dem linken Pfosten (39.), dann jagte er das Leder aus aussichtsreicher Position über den gegnerischen Kasten (42.).

Zu diesem Zeitpunkt lag die SpVgg SV bereits in Rückstand: Der neben Andreas Wendl als Innenverteidiger agierende Tobias Plössner zwang mit einer ungenauen Rückgabe seinen Torwart Dominik Forster 25 Meter vor dem Gehäuse zu einer Grätsche. Der abprallende Ball landete bei Erlangens Nummer 10, Hakim Graine, der das Leder, noch abgefälscht durch einen Pressschlag mit Thomas Wildenauer, per Bogenlampe zum 0:1 ins Netz beförderte (32.).

In der Halbzeit nahm Galasek drei Wechsel vor. Vom Wiederanpfiff weg folgte die beste Phase des Bayernligisten. Johannes Scherm hatte bei einem Weitschuss das 1:1 auf dem Fuß (47.), er zielte aber knapp vorbei. Besser machte es der eingewechselte Josef Rodler: Der von Lukas Hudec prächtig freigespielte Goalgetter schob das Leder aus acht Meter in die linke untere Ecke zum Ausgleich ins Netz. Keine zwei Minuten später flankte Florian Reich gefühlvoll in den Strafraum und Alexander Jobst verlängerte den Ball per Kopf zum 2:1 ins Erlanger Dreieck. Der Gast wollte sich mit der knappen Niederlage nicht abfinden, baute durchaus Druck auf, blieb aber im Weidener Strafraum zu harmlos. Christoph Hegenbart hätte den Vorsprung noch ausbauen können. Sein Kopfball verfehlte aber den ATSV-Kasten (69.).

Apropos Hegenbart: Der seit der zurückliegenden Winterpause in der zweiten Mannschaft spielende Gymnasiallehrer hat einen Versetzungsantrag vom oberbayerischen Dachau zurück in die Oberpfalz gestellt. Sollte dieser bewilligt werden, könnte Hegenbart wieder in den Bayernliga-Kader aufrücken. "Der Trainer möchte, dass er regelmäßig mittrainieren kann", sagte Sportvorstand Philipp Kaufmann. "Falls das klappt, wäre er zweifellos eine Bereicherung."

Nicht mehr planen können die Wasserwerkler dagegen mit Michael Busch. Der 19-Jährige hat sich am Donnerstag kurzfristig zum Regionalligaabsteiger FC Amberg abgemeldet. "Die Art und Weise war etwas enttäuschend", kommentierte Kaufmann die knappe WhatsApp-Nachricht. "Aber wir müssen das akzeptieren."

Das für Mittwochabend geplante Testspiel bei der SpVgg Vohenstrauß wurde gestrichen. Die nächste Vorbereitungspartie absolviert die Galasek-Truppe am Freitag um 19 Uhr beim SV Raigering.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.