Fußball
Auch DJK Vilzing abwehrstark

Die SpVgg SV Weiden tat sich zuletzt mit dem Toreschießen schwer. Sturmtalent Marco Kießling würde sich gerne im Verbandspokalspiel gegen die DJK Vilzing in die Torschützenliste eintragen. Vielleicht per Kopfball? Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Weiden in der Oberpfalz
08.07.2016
85
0

Nächster Pokalauftritt für die SpVgg SV Weiden. Nach dem 1:0- Sieg in der ersten Runde beim Landesligisten SC Ettmannsdorf geht es nun gegen einen Vertreter aus der Bayernliga Süd.

Mit der DJK Vilzing gibt am Samstag, 9. Juli, ein spiel- und kampfstarker Kontrahent seine Visitenkarte im Sparda-Bank-Stadion ab. Anstoß ist um 18 Uhr.

"Es war ein typisches Pokalspiel gegen einen körperlich sehr starken Gegner. Ich bin froh, dass wir gewonnen haben", atmete Trainer Tomas Galasek erst einmal durch, als der Pokalerfolg in Ettmannsdorf unter Dach und Fach war. Der Schlüssel zum Sieg lag einmal mehr in der vorbildlichen Defensivarbeit. "Wichtig war, dass wir an diesem Tag sehr effektiv waren und uns auf unsere Abwehr verlassen konnten. Viele Torchancen hatten wir nicht", erklärte Galasek.

Eine fehlerfreie Absicherung nach hinten wird auch in der 2. Pokalrunde gegen die DJK Vilzing von Nöten sein. Der Süd-Bayernligist hat ebenfalls seine Stärken im Verteidigen des eigenen Tores. Vorne dagegen drückte die DJK in der Vorsaison der Schuh, da gerade einmal 40 Tore in den 34 Saisonspielen erzielt werden konnten. Auch deswegen schloss die im Sommer kaum veränderte Mannschaft von Trainer Uli Karmann die Spielzeit nur als Tabellenzwölfter ab. Dr Weidener Coach betrachtet das Spiel eine Woche vor dem Saisonauftakt beim TSV Aubstadt als eine Standortbestimmung: "Wir kennen den Gegner. Er wird uns zeigen, wie weit wir sind, auch wenn ich so einen Test natürlich lieber mit meinem gesamten Kader absolvieren würde."

Damit spricht Galasek die aktuellen Personalprobleme an. So war er glücklich, dass in Ettmannsdorf sogar Rafael Wodniok nochmals aushalf. Der Mittelfeldspieler hatte in der Sommerpause eigentlich seine aktive Karriere bereits beendet. Für Wodniok kehrt heute Christoph Hegenbart in das Aufgebot zurück. Auch bei Tobias Plößner besteht die Hoffnung, dass er spielen kann. Ansonsten sollen die gleichen Spieler wie am Dienstag, inklusive den eingesetzten A-Jugendlichen, den Einzug in die nächste Pokalrunde sichern.

Wir kennen den Gegner. Er wird uns zeigen, wie weit wir sind, auch wenn ich so einen Test natürlich lieber mit meinem gesamten Kader absolvieren würde.SpVgg-SV-Trainer Tomas Galasek über die DJK Vilzing
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.