Fußball
Bezirksliga vor möglichen Entscheidungen

0:2 wie gegen Spitzenreiter FC Amberg II, hier enteilt Heiko Giehrl dem Kemnather Christian Ferstl, darf der SVSW im entscheidenden Heimspiel gegen den SV Freudenberg nicht hinterherlaufen. Bild: Schwarzmeier
Sport
Weiden in der Oberpfalz
29.04.2016
38
0

( cst) Im Aufstiegsrennen der Bezirksliga Nord kann am 27. Spieltag eine erste definitive Entscheidung fallen, im Abstiegskampf einige Vorentscheidungen. Einen Zähler braucht der FC Amberg II (1. Rang/60 Punkte) noch, um zumindest an der Relegation zum Aufstieg teilzunehmen. Um sich im Meisterrennen zu behaupten ist die Regionalliga-Reserve gegen die SpVgg Pfreimd (6./43) jedoch auf drei Punkte aus. Bei diesem Vorhaben treffen interessanterweise die Amberger als bestes Auswärtsteam auf die heimstarken Pfreimder.

Grafenwöhr beim Zweiten


Durch das jüngste Remis des FCA II und dem eigenen 5:0 bestehen für den SV Sorghof (2./57) wieder Hoffnungen auf den Meistertitel. Gegen die Sportvereinigung Grafenwöhr (11./33) hilft aber nur ein Dreier weiter. Jedoch stellt die Mannschaft von Stefan Richter das viertbeste Team der Rückrunde. Ein Erfolg wäre wohl der entscheidende Schritt in Richtung Klassenerhalt. In der Vorsaison gewann der SVS beide Duelle.

Vor einem entscheidenden Spieltag steht der SVSW Kemnath (15./24). Bei einer Niederlage gegen Mitkonkurrent SV Freudenberg (13./27) würde es für den SVSW nach nur einem Jahr ziemlich sicher wieder zurück in die Kreisliga gehen. Einen Favoriten in dieser Begegnung auszumachen ist schwer, so verlor die Heimelf zuletzt drei Mal, die Gäste zwei Mal. Der SV kann den Aufsteiger entscheidend distanzieren, zudem besitzt die Neiß-Truppe bereits heute gegen die DJK Ensdorf (4./45) die Möglichkeit, ihr Punktekonto aufzubessern.

Durch ein spätes Gegentor beim 0:1 gegen den SC Katzdorf (8./36) endete für den SV Kulmain (14./26) zunächst die Aufholjagd im Klassenkampf. Dennoch muss die Drechsler-Elf dringend zurück in die Erfolgsspur. Am Samstag wartet aber das schwere Auswärtsspiel beim Tabellendritten 1. FC Schwarzenfeld (3./48). Jedoch sollte für den 1. FC die Saison wohl gelaufen sein, bei neun Punkten Rückstand auf Rang zwei. Mit vier Punkten aus den letzten drei Partien schwächelte der Aufsteiger jüngst etwas.

Durch drei Zähler beim Derby bei der SpVgg Vohenstrauß (8./35) würde sich der TSV Detag Wernberg (10./33) maßgeblich von der Abstiegszone distanzieren. Punktet der Gastgeber, so wären wohl letzte Restzweifel seitens der SpVgg ausgeräumt. Die letzten beiden Spieltage verliefen jedoch nicht nach Wunsch: Wernberg holte nur einen Zähler, Vohenstrauß unterlag beide Male.

Gelegen kommt dem SV Hahnbach (12./29) die Partie beim sieglosen SC Luhe-Wildenau. Mit einem Dreier soll das Konto deutlich aufgebessert werden. Mit der Begegnung SC Katzdorf - SV Schwarzhofen (5./44) treffen zwei Teams aus dem Raum Schwandorf aufeinander. Mit 36 Punkten sollte für den SC nach unten nichts mehr passieren. Für den SV (5./44) ist die Saison sportlich ebenfalls gelaufen.

27. Spieltag

Freitag, 18 Uhr (Nachholspiel): SV Freudenberg - DJK Ensdorf (1:7); Samstag, 16 Uhr: SC Luhe-Wildenau - SV Hahnbach (5:0), 1. FC Schwarzenfeld - SV Kulmain (5:1); Sonntag, 15 Uhr: SpVgg Vohenstrauß - TSV Detag Wernberg (1:1), SV Sorghof - SV Grafenwöhr (2:0), SVSW Kemnath - SV Freudenberg (3:3), FV Vilseck - DJK Ensdorf (0:4), SpVgg Pfreimd - FC Amberg II (2:0); 15.15 Uhr: SC Katzdorf - SV Schwarzhofen (0:6)
Weitere Beiträge zu den Themen: Fußball (1550)Bezirksliga Nord (128)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.