Fußball
Der Dritte muss zum Ersten

SpVgg SV-Trainer Tomas Galasek (Mitte) jubelt mit Rafael Wodniok (links) und Ralph Egeter nach dem 1:0-Sieg gegen den TSV Großbardorf. Das möchte der Coach auch am Freitag nach dem Schlusspfiff der Partie gegen den 1. SC Feucht. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Weiden in der Oberpfalz
20.04.2016
101
0

Man muss schon weit zurückblättern, um auf die letzte Niederlage der SpVgg SV Weiden zu stoßen: Am 12. September vorigen Jahres musste sie sich in Großbardorf mit 1:2 geschlagen geben. Aber trotz dieser Serie kann das Team von Trainer Tomas Galasek aus eigener Kraft nicht mehr Bayernliga-Meister werden.

17 Siege und Unentschieden in Folge sind schon beeindruckend. Allerdings reichte es am Samstag beim 1. FC Sand nur zu einem 0:0. Und das könnten die entscheidenden fehlenden Punkte am Ende der Saison sein. Galasek sprach nach dem Schlusspfiff dieser heftig geführten Partie von einem gerechten Remis. Ein solches reicht aber am Freitag, 19 Uhr, im eigenen Stadion nicht. Gegen den Tabellenachten 1. SC Feucht (40) ist ein Dreier Pflicht, soll nach vorne noch was gehen. Dort kommt es am Samstag, 14 Uhr, zum Spitzenspiel. Tabellenführer SV Seligenporten (59) empfängt den Drittplatzierten TSV Großbardorf (56). Da Großbardorf aus den letzten drei Spielen nur einen Punkt holte - unter anderem musste der TSV auch eine 0:1-Niederlage gegen die SpVgg SV Weiden einstecken - spricht vieles für einen Sieg des Tabellenführers. Bei einem eigenen Sieg könnte die Galasek-Elf auf Rang drei vorrücken. Der VfB Eichstätt (2./59) möchte auf jeden Fall mit einem Sieg vom FC Eintracht Bamberg (13./29) zurückkommen. Und die SpVgg Bayern Hof (5./54) will sich bei Schlusslicht SpVgg Jahn Forchheim (24) auf das wichtige Nachholspiel am Dienstag, 26. April, einschießen. Denn da erwartet die Oberfranken ab 19 Uhr am Wasserwerk in Weiden sicher ein heißer Tanz.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.